Peine

4.202 Dienststunden und 40 Einsätze: Die Feuerwehr Clauen zog Bilanz

Am Samstag fand die Jahreshauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus statt.

Die Feuerwehr konnte auch einige Gäste begrüßen.
Die Feuerwehr konnte auch einige Gäste begrüßen. Foto: Freiwillige Feuerwehr Clauen

Artikel teilen per:

05.02.2020

Clauen. Am vergangenen Samstag fand die alljährliche Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Clauen im Dorfgemeinschaftshaus statt. Pünktlich um 19.30 Uhr eröffnete Orstbrandmeister Andreas Bock die Versammlung, begrüßte die anwesenden Kameraden und Gäste wie zum Beispiel den Ortsbürgermeister Uwe Lauenstein, den Ortsvorsteher von Bründeln Uwe Semper, den Gemeindebrandmeister Hans Wilhelm Beimes und den Fachdienstleiter Ordnung Reiner Wolters. Das berichtet die Ortswehr Clauen der Freiwilligen Feuerwehr Hohenhameln in einer Pressemitteilung.


Nach einer Schweigeminute für den erst kürzlich verstorbenen Alterskameraden Günter Rasch begannen die Funktionsträger wie Kinderfeuerwehrwart Thomas Straube, Kassenwart Markus Becker und Schriftführer Dirk Lorenz mit ihren Berichten zum vergangenen Jahr.

4.202 Dienststunden sind nicht wenig für eine kleine Wehr


Im Anschluss trug der Ortsbrandmeister seinen Bericht für das Einsatzjahr 2019 vor. Auch hier polarisierten die vielen Brandeinsätze aus dem vergangenen, recht trockenen Sommer. Aber auch der Scheunenbrand in der Breiten Straße oder die Teilnahme einiger Clauener Kameraden beim Gefahrguteinsatz auf der Autobahn bei Braunschweig wurden erwähnt. Insgesamt war die Clauener Wehr zu 40 Einsätzen im gesamten Gemeindegebiet ausgerückt. Zum Vergleich in 2018 waren es 43 Einsätze beziehungsweise Alarmierungen.
Die Einsätze im Überblick:
- 13 Brandeinsätze
- 2 Brandsicherheitswachdienste
- 18 Hilfeleistungseinsätze
- 6 ÖEL- Örtliche Einsatzleitung
- 1 Gefahrstoffeinsatz


Die Jahreshauptversammlung der Ortswehr Clauen fand im Dorfgemeinschaftshaus statt. Foto: Freiwillige Feuerwehr Clauen


Neben Feuerwehr Einsätzen leistete die Wehr auch einiges für das pulsierende Dorfleben. Denn der traditionelle Feuerwehr-Winterball hatte in 2019 auch so einige Überraschungen in Form einer großen Tombola oder dem Bühnenauftritt der Theatergruppe in petto. Auch beim Mittsommerfest, dem Laternenumzug oder dem Tag der Feuerwehr mit großer Vorführung konnten sich die Kameraden ordentlich präsentieren.

Gäste bedanken sich für die geleistete Arbeit und wünschen „einsatzarme“ Zukunft


Auch bei den Vorträgen der Gäste spielten die vielen Brandeinsätze eine große Rolle. „Wir können nur von Glück reden, dass wir die Brände im Sommer so schnell bekämpfen und ablöschen konnten, niemand möchte sich vorstellen was passiert wäre, wenn das Feuer in die trockenen Getreidefelder gezogen wäre!“, so Ortsbürgermeister Uwe Lauenstein „Dies ist zum allergrößten Teil dem schnellen und professionellen Eingreifen durch unsere Feuerwehrkameraden zu verdanken“, fügte Lauenstein hinzu.

Nachwuchssorgen? nicht bei den Kameraden aus Clauen!


Als Neuaufnahmen konnte Bock die Kameradinnen und Kameraden Anita Peisker, Lukas Romer und Lukas Rüter begrüßen. Als Feuerwehrmann beziehungsweise Feuerwehrfrau wurden Lea Burggraf, Frederic Fyrtalla, Jan Luca Druschba, Thomas Straube und Daniel Hagemann ernannt.

Folgende Kameraden wurden befördert:

- Lena Marie Rüter zur Oberfeuererwehrfrau
- Bianca Miethke zur Oberfeuerwehrfrau
- Tobias Paschwitz zum Oberlöschmeister
- Thomas Lange zum Hauptlöschmeister


Einige Ehrungen wurden durchgeführt. Foto: Freiwillige Feuerwehr Clauen


Aber dies war längst nicht alles, denn Bock, sein Stellvertreter Kai Kwiezinski und Gemeindebrandmeister Hans Wilhelm Beimes übergaben das Ehrenabzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen für:

- Gerhard Kaddereit für 40 Jahre Mitgliedschaft
- Erich Gebauer, Siegfried Gerlach und Siegfried Sauer für 40 Jahre Fördernde Mitgliedschaft
- Rolf Koppei sogar für 60 Jahre Fördernde Mitgliedschaft

Ferner konnten die Kameraden Benjamin Leitner zum Atemschutzbeauftragten und Jörg Schulz zum Sicherheitsbeauftragten wiedergewählt werden. Zu guter Letzt lud der Ortsbrandmeister die Anwesenden zur traditionellen „Schlachteplatte“ und Kaltgetränken ein.


zur Startseite