whatshotTopStory

Feuerwehr-Fazit: Viele Einsätze am Schoduvel-Sonntag


Ein hohes Einsatzaufkommen im Rettungsdienst meldet die Feuerwehr Braunschweig. Ein Entstehungsbrand in einem Krankenwagen konnte rechtzeitig durch Besatzung gelöscht werden. Symbolfoto: Nick Wenkel
Ein hohes Einsatzaufkommen im Rettungsdienst meldet die Feuerwehr Braunschweig. Ein Entstehungsbrand in einem Krankenwagen konnte rechtzeitig durch Besatzung gelöscht werden. Symbolfoto: Nick Wenkel Foto: regionalHeute.de

Artikel teilen per:

27.02.2017

Braunschweig. Keine größeren Zwischenfälle, aber eine große Häufung von Rettungsdiensteinsätzen. Das ist das Fazit der Feuerwehr Braunschweig zum Schoduvel in den Abendstunden. Bis 20 Uhr wurden die Retter zu über 100 Notfällen gerufen.


Ein Großteil dieser Einsätze stand im direkten Zusammenhang mit dem Schoduvel. Dabei ging es hauptsächlich um massiven Alkoholkonsum, kleinere Schnittverletzungen und Kopfplatzwunden. Aber auch zahlreiche Kreislaufprobleme waren zu versorgen.

Im Rahmen des Einsatzes beim Schoduvel kam es zu einem Feuer in einem Krankenwagen des ASB. Durch das beherzte Eingreifen der Besatzung mit einem Feuerlöscher konnte Schlimmeres verhindert werden. Einerseits durch ein massives Aufgebot von über 140 Einsatzkräften des Sanitätsdienstes, andererseits durch eine Verstärkung der Rettungsdiensteinheiten bei der Berufsfeuerwehr gelang es, das hohe Einsatzaufkommen zeitgerecht zu bedienen.

Einsätze neben dem Schoduvel


Auch mehrere zeitintensive Feuerwehreinsätze sorgten unabhängig vom Schoduvel dafür, dass die Einsatzkräfte stets gut ausgelastet waren. Bei einem angehenden Wohnungsbrandin der Thomaestraße wurde der Bewohner verletzt. Ein angebranntes Essen hatte für starke Rauchentwicklung gesorgt und die Warnmelder in der Wohnung ausgelöst.
Besonders beschäftigten die Feuerwehr auch Alarmmeldungenwegen eines Schwelbrandes in einem Gewerbeobjekt am Käferweg und im ehemaligen Praktiker-Baumarkt in Gliesmarode. Hier handelte es sich allerdings um einen Fehlalarm. Ein gemeldetes Feuer in der Hansestraße stellte sich als Lagerfeuer heraus. Einsätze zur Türöffnung, Ölspurbekämpfung und die Bergung von Vogelkadavern waren indes zusätzlich zu bewältigen.


zur Startseite