Sie sind hier: Region >

63-jähriger Motorradfahrer rutschte unter Auto und verstarb



Braunschweig

63-jähriger Motorradfahrer rutschte unter Auto und verstarb


Ein Autofahrer aus Braunschweig bremste für eine Entenfamilie. Symbolbild: Rudolf Karliczek
Ein Autofahrer aus Braunschweig bremste für eine Entenfamilie. Symbolbild: Rudolf Karliczek Foto: Rudolf Karliczek

Artikel teilen per:

Uelzen/Braunschweig. Zu einem tragischen Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang kam es in den frühen Abendstunden des vergangenen Freitags auf der Bundesstraße 4. Nach derzeitigen Ermittlungen hatte ein 49 Jahre alter Fahrer eines Skoda aus Braunschweig gegen 18 Uhr in Höhe der Anschlussstelle Bad Bodenteich sein Fahrzeug aufgrund einer Entenfamilie abgebremst.



Ein folgender 23 Jahre alter Fahrer eines Daimler aus Stade bemerkte nach Polizeiangaben die Situation und bremste bei ausreichend Sicherheitsabstand ebenfalls sein Fahrzeug ab. Der dahinter - vermutlich auch mit genügend Sicherheitsabstand - fahrende 63 Jahre alte Fahrer eines Motorrads Harley Davidson aus München, erkannte die Situation zu spät und fuhr auf den Pkw Daimler auf. Der 63-Jährige rutschte unter das Fahrzeug, wurde dort eingeklemmt und verstarb am Unfallort. Das Motorrad rutschte in den Seitenstreifen. Es entstand ein Sachschaden von gut 25.000 Euro.

Der alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod des Motorradfahrers feststellen. Die Bundesstraße 4 war für den Rettungseinsatz, die Bergung und die Unfallaufnahme bis in die Abendstunden gesperrt.


zur Startseite