Sie sind hier: Region >

90 Nachwuchsforscher starteten bei den KiWi-Forschertagen



Braunschweig

90 Nachwuchsforscher starteten bei den KiWi-Forschertagen


Die KiWi-Forscherinnen und Forscher vor dem Haus der Wissenschaft. Foto: Haus der Wissenschaft/Florian Koch
Die KiWi-Forscherinnen und Forscher vor dem Haus der Wissenschaft. Foto: Haus der Wissenschaft/Florian Koch Foto: Haus der Wissenschaft/Florian Koch

Artikel teilen per:

Braunschweig. Am Dienstagmorgen, dem 11. April, begann für 90 Kinder zwischen 10 und 14 Jahren das zweitägige wissenschaftliche Ferienprogramm im Haus der Wissenschaft Braunschweig.



In 20 verschiedenen wissenschaftlichen Veranstaltungen können die Nachwuchsforscher im Labor experimentieren, Vorlesungen hören und einen Blick hinter die Kulissen der Braunschweiger Forschungseinrichtungen werfen. Zum Abschluss wird allen Kindern am Mittwoch, dem 12. April 2017, das KiWi-Diplom verliehen.

<a href= KiWi-Forscherinnen und Forscher im Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik der Technischen Universität Braunschweig während des Kurses „Werde selbst zum Macher“. ">
KiWi-Forscherinnen und Forscher im Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik der Technischen Universität Braunschweig während des Kurses „Werde selbst zum Macher“. Foto: Haus der Wissenschaft/Florian Koch



Keine Grenzen für Forscherdrang


Wie schaffen Knochen ihren Knochenjob? Aus welchen Bestandteilen setzen sich Seife, Tee und Co. zusammen? Und wie funktioniert eigentlich die Abfallentsorgung in Braunschweig? Diesen und vielen weiteren Fragen gehen die neugierigen Nachwuchsforscher bei den KiWi-Forschertagen für Kinder im Rahmen des Programms FiBS (Ferien in Braunschweig) auf den Grund. Dabei können die Kinder ausgiebig selbst experimentieren, forschen und ausprobieren. Aus 20 unterschiedlichen wissenschaftlichen Veranstaltungen konnten sich die Teilnehmenden vor Beginn ihren eigenen Stundenplan zusammenstellen. Dabei ist ein bunter Fächerreigen von der Biologie, Mathematik und dem Ingenieurwesen über die Geschichte bis hin zu den Kunst- und Literaturwissenschaften vertreten. Bei Vorlesungen, Seminaren, Experimenten im Labor und Exkursionen in die Braunschweiger Forschungslandschaft sind dem Forscherdrang der Kinder keine Grenzen gesetzt.

<a href= KiWi-Forscherinnen und Forscher im Agnes-Pockels-Labor der Technischen Universität Braunschweig während des Kurses „Dem Täter auf der Spur“. ">
KiWi-Forscherinnen und Forscher im Agnes-Pockels-Labor der Technischen Universität Braunschweig während des Kurses „Dem Täter auf der Spur“. Foto: Haus der Wissenschaft/Florian Koch


Kooperation mit FiBS


Das Haus der Wissenschaft Braunschweig veranstaltet das wissen­schaftliche Kinderferienprogramm in Kooperation mit FiBS (Ferien in Braunschweig), der Jugendförderung der Stadt Braunschweig, der Braunschweiger Verkehrs-GmbH und dem Science Club des Haus der Wissenschaft Braunschweig. Die KiWi-Forschertage für Kinder werden gefördert durch die Braunschweiger Unternehmen ALBA und EWE-Armaturen sowie die Bürgerstiftung Braunschweig und Ecki Wohlgehagen-Stiftung. Auch zu dieser Veranstaltung war es dem Haus der Wissenschaft Braunschweig in Zusammenarbeit mit sozialen Einrichtungen der Stadt möglich, Stipendien an Kinder zu vergeben, die aus finanziellen Gründen sonst nicht teilnehmen könnten.


zur Startseite