Braunschweig

AfA-Bezirkskonferenz Braunschweig


v.l.n.r. Ralf Göbecke, Boris Jülge, Gunter Wachholz, Sonja Brandes, Wolfgang Kuznik, Elke Bensch, Sigrid Herrmann, Hartwig Erb und Matthias Disterheft. Foto: AFA
v.l.n.r. Ralf Göbecke, Boris Jülge, Gunter Wachholz, Sonja Brandes, Wolfgang Kuznik, Elke Bensch, Sigrid Herrmann, Hartwig Erb und Matthias Disterheft. Foto: AFA

Artikel teilen per:

11.02.2016


Braunschweig. Geprägt von großer Einmütigkeit (der Vorsitzende Gunter Wachholz und seine beiden Stellvertreter Matthias Disterheft und Sonja Brandes wurden einstimmig gewählt) wurde die Bezirks-Konferenz der AfA (Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen) im SPD-Bezirk Braunschweig am Sonnabend in Braunschweig abgehalten.

Als Schriftführer wurde Boris Jülge gewählt, als stellvertretender Schriftführer wurde Volker Taube bestätigt. Als Beisitzer in den Bezirksvorstand wurden Sigrid Herrmann, Elke Bensch, Ralf Göbecke, Elke Wesche, Thomas Klusmann, Günter Pinkvoss, Thomas Heyn und Wolfgang Kuznik gewählt. Hartwig Erb, der 1. Bevollmächtigte der IG-Metall Geschäftsstelle Wolfsburg ging in seinem Referat auf die drastische Zunahme der prekären Arbeitsverhältnisse in Deutschland ein. Nicht nur der Sozialstaat stehe vor einer großen Herausforderung, sondern auch die Betroffenen selbst. Geringe Löhne mit zumeist befristeten Verträgen bedeuteten bei steigenden Mieten in unserer Region häufig auch ein Leben am Rande des Existenzminimum. Im Alter sei bei der sinkenden gesetzlichen Rente häufig dann die Altersarmut vorprogrammiert. Die Gewerkschaften versuchten zwar für einige der prekär Beschäftigten tarifliche Verbesserungen zu erreichen. Hier habe die IG-Metall Wolfsburg speziell für die Kontraktlogistiker im Speditionsgewerbe in der jüngsten Vergangenheit große tarifliche Erfolge erzielt. Jedoch sei in noch größerem Maße der Gesetzgeber gefordert, um wieder eine Ordnung auf dem Arbeitsmarkt und Verbesserungen in den Sozialsystemen zu gewährleisten. Die Delegierten der AfA-Bezirkskonferenz machten sich dann gleich an die Arbeit und forderten in ihren Anträgen ein Verbandsklagerecht der Gewerkschaften bei Tarif- und Gesetzesverstößen, eine deutliche Verbesserung des Rentenniveaus sowie die Wiederherstellung der paritätischen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung. In einem weiteren Antrag fordert die AfA eine bessere Personalausstattung in den Krankenhäusern. Diese Anträge werden nun auf der AfA-Bundeskonferenz am 22.4 bis 24.4.2016 in Duisburg behandelt. Der wiedergewählte AfA-Bezirksvorsitzende Gunter Wachholz zog ein positives Fazit der Konferenz: „Wir haben mit dieser Konferenz gezeigt, dass wir die Sorgen und Nöte der Beschäftigten aus unser Region aufgreifen und immer wieder versuchen Initiativen zur Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf den Weg zu bringen.“


zur Startseite