Sie sind hier: Region >

AfD äußert sich zu Volkstrauertag



Wolfenbüttel

AfD äußert sich zu Volkstrauertag


Symbolfoto: Afd
Symbolfoto: Afd

Artikel teilen per:

Wolfenbüttel. Die Redaktion von regionalheute.de erreichte eine Pressemitteilung der AfD-Stadtratsfraktion, in der sich der Fraktionsvorsitzende Klaus-Dieter Heid zur Berichterstattung zum Volkstrauertag äußert. Diese Mitteilung veröffentlichen wir unkommentiert und ungekürzt.





<a href= Klaus-Dieter Heid. ">
Klaus-Dieter Heid. Foto: privat




"Sehr geehrte Damen und Herren,

die Berichterstattung zum Gedenken am Volkstrauertag in der Schule am Teichgarten, bedarf doch einiger – aus unserer Sicht – nötiger Ergänzungen und Kommentare.


Die insgesamt würdevolle Veranstaltung wurde durch Anmerkungen des Herrn Pfarrer Eggers zu aktuellen Bezügen des Erinnerns und Trauerns in politische Einseitigkeit und somit in „bewusstes Weglassen von Realitäten“ verschoben.

Einen Hinweis auf einen anscheinend „neuen Guru der Wahrheit“, den Blogger Sascha Lobo, als politisches „Mahnmal gegen Rechts“ zu interpretieren und gleichzeitig in dieser Rede kein einziges Wort über die furchtbaren Morde durch islamistische Terror-Attentäter zu verlieren, war erschreckend politisch unkorrekt!

Die Terror-Attentate in Paris, so auch die islamistischen Gräueltaten im „Bataclan“ mit 89 Toten, blieben von Herrn Pfarrer Eggers unerwähnt. Stattdessen verwies er auf die Gefahr durch den vom amerikanischen Volk mehrheitlich gewählten Präsidenten Donald Trump.

Der Jahrestag des Terrors in Paris, die Gefahr, die durch islamistischen Terror ausging und ausgeht, blieb unerwähnt, weil es scheinbar nicht in den Mainstream, auch der Kirchen, passt, den politisch instrumentalisierten Islam als das zu sehen, was er ist: eine weltweite Gefahr für alle freiheitlich denkenden Menschen!

Versteht man den Volkstrauertag als „Gedenken an alle Kriegsopfer und an alle Opfer von Gewaltherrschaften aller Nationen“, so muss angesichts eines so genannten „Islamischen Staates“ sehr wohl daran erinnert werden, wie unendlich viel Leid und Tod auch durch eben jene islamistische Gewaltherrschaft des „Islamischen Staates“ in die Welt getragen wird." Klaus-Dieter Heid, Fraktionsvorsitz


zur Startseite