whatshotTopStory

Bahnhof Salzgitter-Lebenstedt bekommt neue Servicestation


Entwurf der Servicestation für den Bahnhof in Salzgitter-Lebenstedt. Foto: Stadt Salzgitter
Entwurf der Servicestation für den Bahnhof in Salzgitter-Lebenstedt. Foto: Stadt Salzgitter

Artikel teilen per:

31.10.2016

Salzgitter-Lebenstedt. Für den Bahnhof in Salzgitter-Lebenstedt wird eine neue Servicestation errichtet. Am 25. Oktober hat der Rat der Stadt Salzgitter hierüber abschließend entschieden, teilt die Stadt Salzgitter mit. Die Maßnahme soll bis Ende 2017 realisiert sein.



Die Servicestation werde nach Fertigstellung die Ansprüche an ein klassisches Bahnhofsgebäude erfüllen, zum Beispiel mit Warte- und Begrüßungsort, Ticketverkauf, öffentlicher WC-Anlage, Fahrradabstellplätzen, Wetterschutz. Die KVG sei bereit in dem Servicestützpunkt den Fahrkartenverkauf sowohl für Verbundfahrscheine als auch für DB Fahrkarten zu übernehmen. Sie würde gegenüber der derzeitigen Situation (im Container am Bahnhof) deutlich bessere Öffnungszeiten anbieten. Der Hauptbaukörper der geplanten Baumaßnahme ist ein freitragendes Dach, unter dem die drei Funktionen Fahrradstellplätze, Ticketverkauf und WC-Anlage frei aufgestellt sind. Die Dachkonstruktion hat die Maße (L x B x H) 36 x 10 x 4,50 Meter und ruht auf einer Stützenreihe (vier Stützen in der mittigen Längsachse). Der Ticketverkauf beinhalte als selbstständiger Baukörper unter dem freitragenden Dach in barrierefreier Gestaltung mit gesamt 39 Quadratmetern einen Windfang, das Service-Büro, eine Teeküche, ein Personal-WC und einen Technikraum. Die Fahrradabstellanlage soll auf etwa 55 Quadratmetern wettergeschützten Platz für 30 Fahrräder in abgeschlossener Einhausung bieten. Diese Plätze seien zur Vermietung vorgesehen. Weiterhin ständen 16 zusätzliche frei nutzbare Fahrradstellplätze unter der freitragenden Dachkonstruktion zur Verfügung. Zwei davon sollen als Ladestationen für Elektroräder dienen. Viele Ratsmitglieder waren allerdings der Meinung, dass die Errichtung der Servicestation eigentlich Aufgabe der Deutschen Bahn sei und Finanzmittel vom Zweckverband Großraum Braunschweig (ZGB) zur Verfügung gestellt werden müssten.

Weitere Ratsabstimmungen
Weiterhin hat das Stadtparlament auf Anregung des Ortsrates der Ortschaft Süd die Entwicklung von weiteren Wohnbauflächen in Salzgitter-Ringelheim beschlossen. Der derzeitige Bedarf für eine Wohnbebauung werde durch das aktuelle Baugebiet Ringelheim "Lange Äcker West" vermutlich nur noch bis zum Jahr 2020 gedeckt.
Genehmigt wurde außerdem die Erweiterung des Projektes "Neubau der Kindertagesstätte an der Grundschule Hallendorf" um eine zusätzliche Kita-Gruppe - mit einer Vergrößerung des Außenbereichs. Zum Ende der Sitzung folgten die Anträge und Anfragen der Fraktionen. Die aktuelle und ausführliche Tagesordnung kann im Bürgerinformationssystem über "salzgitter.de" eingesehen werden.


zur Startseite