Sie sind hier: Region >

Bauarbeiten am Leonhardplatz verzögern sich



Braunschweig

Bauarbeiten am Leonhardplatz verzögern sich


Foto: Robert Braumann

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail




Braunschweig. Ein Engpass bei der Fertigung und Lieferung von Gleisanlagen für die Großbaustelle am Leonhardplatz führt laut der Braunschweiger Verkehrs-GmbH zu einer Bauverzögerung von rund vier Wochen. Ursprünglich vorgesehen war ein Abschluss der ersten Bauphase am 3. September und der zweiten planmäßig am 6. November. Dieser Termin soll sich nun, unter der Voraussetzung, dass nach der verspäteten Lieferung alle Arbeiten planmäßig ausgeführt werden können, nun in den Dezember verschieben.

In der ersten Bauphase werden die Gleisanlagen auf dem Leonhardplatz in der Relation Hauptbahnhof-Helmstedter Straße erneuert. Die Straßenbahnen der Linie 4 sowie alle ein- und ausfahrende Straßenbahnen werden mit dem Abschluss dieser Bauphase dann von der Helmstedter Straße über den Leonhardplatz, Willy-Brandt-Platz, Hauptbahnhof und in der Gegenrichtung verkehren. In der zweiten Bauphase müssen neben umfangreichen Kanalbauarbeiten die Gleisanlagen im Bereich der Haltestelle Leonhardplatz in der Leonhardstraße erneuert werden. Die Fahrverbindung der Straßenbahnlinie 4 sowie der aus- und einfahrenden Bahnen vom Leonhardplatz über die Leonhardstraße, Magnitorwall und Georg-Eckert-Straße zum Rathaus ist dann für die Dauer der zweiten Bauphase in beiden Richtungen nicht möglich.

"Die Baumaßnahmen am Leonhardplatz liefen planmäßig, bis uns dann die verzögerte Lieferung wichtiger Gleisanlagen zwang, die erste Bauphase unfreiwillig zu verlängern", erklärt Stefan Gräbner, Projektleiter der Baumaßnahme Leonhardplatz von der Braunschweiger Verkehrs-GmbH. "Grund für die Verspätung ist nach der Schließung von zwei wichtigen Weichenwerken in den letzten zwei Jahren, eine extrem hohe Auslastung der Fertigungskapazitäten bei den Herstellern", sagt Gräbner. "Zudem brannte in Witten am 23. Juli ein Weichenwerk der Deutschen Bahn ab, was den Druck auf die Fertigung in anderen Weichenwerken noch einmal erhöhte. Diese Situation führte bei unserem Zulieferer dazu, dass unsere Vertragsfristen nicht mehr eingehalten werden konnten. Wir gehen davon aus, dass der Einbau der Gleisanlagen nun bis zum 05. Oktober fertiggestellt ist und am 10. Oktober die Bauphase II beginnt", so Gräbner. "Aufgrund der Verzögerungen in der ersten Bauphase, wird es aber nicht möglich sein, den Bauverzug von rund einem Monat wieder einzuholen. Wir müssen also damit rechnen, dass die Baustelle Leonhardplatz in ihrer Gesamtheit Anfang Dezember abgeschlossen werden kann", sagt Stefan Gräbner. Das bedeutet auch, dass die Busse der Linien M19, 411 und 436 sowie der motorisierte Individualverkehr vom Hauptbahnhof kommend zunächst weiter die Umleitung über Schillstraße und Helmstedter Straße zum Altewiekring fahren müssen. In der Gegenrichtung wird allerdings im Bereich des Leonhardplatzes übergangsweise in der kommenden Woche eine zweite Fahrspur eingerichtet, was zu einer Entlastung des gesamten Verkehrs führen wird.


zur Startseite