whatshotTopStory

Baugebiet Am Södeweg: Rat lehnt Aufschub zur Umsetzung ab

von Anke Donner


Der Rat der Stadt lehnte einen Aufschub zur Weiterentwicklung des Baugebiets Am Södeweg ab. Foto: Jan Borner Foto: Jan Borner

Artikel teilen per:

20.10.2016

Wolfenbüttel. Der Rat der Stadt hat am Mittwochabend einen Antrag der Grünen-Ratsfraktion auf Aufschub zur Umsetzung des geplanten Baugebiets am Södeweg abgelehnt.



Der Antrag wurde erst kürzlich von den Grünen eingereicht und wurde bereits im Bauausschuss behandelt. Im Rat sprach man sich gegen den Antrag aus. Man wolle mit der Entwicklung des Wohngebietes, das aus insgesamt 380 Wohneinheiten bestehen soll, wie geplant fortfahren. Den Versuch der Grünen, ein Aufschub zu erwirken, bezeichnete Winfried Pink (CDU) als "Behinderung der Stadtentwicklung".

Ihren Antrag begründete die Ratsfraktion der Grünen damit, dass es zwar eine Umfrage zum Wohnraumbedarf gab (regionalHeute.de berichtete), das Ergebnis aber nicht repräsentativ sei. Somit gäbe es keine verlässlichen Zahlen, die den von der Verwaltung vorgebrachten Wohnungsdruck rechtfertigen würden. "Umso unverständlicher erscheint daher das aktuelle Verfahren, das geplante Baugebiet „Am Södeweg" in bisher kaum gekannter Geschwindigkeit zur „Bebauungsreife" vorzubereiten", heißt es im Antrag der Grünen. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen halte dieses Handeln für falsch und angesichts des, erst im Rat beschlossenen Auftrags eine repräsentative Umfrage zu erstellen, auch nicht für sinnvoll. "Es dürfen keine weiteren Maßnahmen durchgeführt werden, da weitere finanzielle Ausgaben unweigerlich einen unnötigen Druck des Faktischen erzeugen. Die Politik muss das Primat des Handelns wieder übernehmen", heißt es im Antrag weiter. Erst der Rat der neuen Wahlperiode solle nach der Aufstellung des kommunalen Wohnraumversorgungskonzeptes über diese weit reichende Maßnahme entscheiden.


zur Startseite