Goslar

Bekannte lügen für Fahrer nach Verkehrsunfall


Symbolfoto: Anke Donner
Symbolfoto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

31.12.2017

Goslar. Am gestrigen Samstag, gegen 19.40 Uhr, rückte die Polizei zu einem Unfall aus zwischen Bockswiese und Hahnenklee. Nach erster Falschaussage der beteiligten, melden sich Zeugen zu Wort.



Vor Ort fanden die Beamten ein Auto vor, dass in den Graben gerutscht war, wie die Polizei mitteilte. Die 31-jährigeFahrzeughalterin aus Hannover, Personen aus ihrem Bekanntenkreis und weitere Zeugen waren vor noch am Unfallort. Auf Vorhalt teilte die Halterin den eingesetzten Beamten mit, das Auto gefahren und in den Graben gerutscht zu sein.

Während ihre Bekannten diese Angaben bestätigten, widersprachen die Zeugen und gaben an, eine männliche Person am Pkw gesehen zu haben, die sich anschließend in Richtung Hahnenklee entfernt habe.

Nach erneuter Belehrung und eindringlicher Befragung erklärte die Halterin schließlich, daß ihr 42-jähriger Ehemann mit dem Autounterwegs gewesen sei und sich nun in der Ferienwohnung in Hahnenklee aufhalten würde. Auch ihre Bekannten korrigierten nun ihre gemachten Angaben.

Bei einer folgenden Befragung in der Ferienwohnung stellten die Beamten eine deutliche Alkoholbeeinflussung beim Ehemann fest und ordneten eine Blutentnahme an. Weiterhin wurde der Führerschein des Beschuldigten sichergestellt. Gegen die Begleiter der Ehefrau wurden Ermittlungsverfahren wegen versuchter Strafvereitelung eingeleitet.


zur Startseite