whatshotTopStory

Betrunkener 59-Jähriger ohne Führerschein unterwegs

Zeugen hatten die Polizei alarmiert.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

28.12.2020

Königslutter. Am frühen Sonntagmorgen wurde der Polizei durch einen aufmerksamen Zeugen gegen 2.28 Uhr mitgeteilt, dass auf einem Tankstellengelände an der Braunschweiger Straße in Königslutter ein Fahrzeugführer deutlich alkoholisiert in ein Fahrzeug gestiegen und davongefahren ist. Der Zeuge konnte den Beamten eine Personenbeschreibung und Kennzeichen mitteilen. Eine Halterüberprüfung des Kennzeichens ergab, dass der Halter bereits seit 2016 keine gültige Fahrerlaubnis mehr besitzt. Zudem hatte das Fahrzeug einen Tag zuvor einen Verkehrsunfall verursacht und der Fahrer hatte sich aus dem Staub gemacht. Das Fahrzeug, ein Ford Focus wurde wenig später an der Wohnanschrift des Halters aufgefunden, jedoch der Halter nicht angetroffen. Dies berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung.



Gegen 5.53 Uhr sei der Polizei mitgeteilt worden, dass das Fahrzeug erneut an der Tankstelle gesehen wurde. Die abermals alarmierte Polizei habe sich sofort auf den Weg gemacht und konnte das Fahrzeug auf der Braunschweiger Straße in Richtung Lindenstraße fahrend aufnehmen. Der Funkstreifenwagen hätten sich daraufhin hinter den Ford gesetzt. Unter Zuhilfenahme der Top-Einrichtung des Funkstreifenwagens "STOP POLIZEI" hätten die Beamten versucht den Fahrer zum Anhalten zu bewegen. Dieser habe jedoch nicht reagiert. Auch die Verwendung der Lichthupe habe den Fahrer wenig beeindruckt. Er habe unvermindert seine Fahrt fortgesetzt.

In der Parkstraße habe der Fahrer schließlich seinen Wagen gestoppt. Die Beamten hätten festgestellt, dass die Personenbeschreibung des Zeugen auf den Fahrzeugführer zutraf. Bei dem Fahrer habe es sich um einen 59 Jahre alten Mann aus Königslutter gehandelt, der bereits seit 2016 nicht mehr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war und ist. Der Fahrer habe deutliche alkoholbedingte Ausfallerscheinungen gezeigt und hatte starken Alkoholgeruch in der Atemluft. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest habe 1,89 Promille ergeben. Dem Fahrzeugführer wären daraufhin im Klinikum in Königslutter zwei Blutproben entnommen und der Fahrzeugschlüssel sichergestellt worden. Ihn erwarten nun Verfahren wegen Verkehrsunfallflucht, Trunkenheit im Straßenverkehr und Fahrens ohne Fahrerlaubnis.


zur Startseite