Sie sind hier: Region >

Björn Försterling: Zahl der Sprachlernklassen muss deutlich erhöht werden



Wolfenbüttel

Björn Försterling: Zahl der Sprachlernklassen muss deutlich erhöht werden


Der bildungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Björn Försterling, fordert mehr Engagement der Landesregierung für den Deutschunterricht für Flüchtlinge. Foto: Privat
Der bildungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Björn Försterling, fordert mehr Engagement der Landesregierung für den Deutschunterricht für Flüchtlinge. Foto: Privat Foto: Nigel Treblin

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail




Hannover. Der bildungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Björn Försterling, fordert mehr Engagement der Landesregierung für den Deutschunterricht für Flüchtlinge. Die Zahl der Sprachlernklassen müsse deutlich erhöht werden, heißt es in einem Bericht der FDP Fraktion.

„Das Kultusministerium legt hier einfach die Hände in den Schoß. Die 100.000 Euro, die den Landesschulbehörden für die Einstellung pensionierter Lehrer zur Verfügung stehen, ist ein Hohn“, sagte Försterling. „Wir rechnen für Niedersachsen mit 80.000 Flüchtlingen, darunter etwa 32.000 schulpflichtige Kinder. Für diese Kinder brauchen wir dringend Sprachlernklassen. Die 100.000 Euro für die Einstellung pensionierter Lehrer wären gerade einmal 3,13 Euro pro Kind pro Jahr. Das reicht nicht“, so der FDP-Abgeordnete. Die Landesregierung müsse endlich erkennen, dass der Erwerb der deutschen Sprache ein wichtiger Schlüssel zur Integration sei. Keine Lösung sei es, wie nun von Thüringens SPD-Chef gefordert, die Schulpflicht für Flüchtlingskinder abzuschaffen. „Die Flüchtlinge und ihre Kinder wollen Deutsch lernen und es kann nicht sein, dass sie dazu keine Chance bekommen beziehungsweise diese selbst von ihrem Taschengeld finanzieren müssen“, sagte er.


Die FDP-Fraktion hatte bereits vor Monaten eine deutliche Erhöhung der Sprachlernklassen im Land gefordert und insgesamt 12,5 Millionen Euro für mehr Sprach und Integrationskurse im Haushalt abgebildet. In der Zwischenzeit hat Rot-Grün lediglich weitere 500.000 Euro zur Verfügung gestellt, was gerade einmal für 20 neue Sprachlernklassen für ein Schulhalbjahr reiche, heißt es in dem Bericht der FDP-Fraktion. Försterling: „Der Finanzminister schwimmt in den Steuereinnahmen und dennoch bleiben gerade mal 3,13 Euro pro Kind. Diese Flüchtlingskinder sind die Fachkräfte von morgen.“

Hintergrund: Die rot-grüne Landesregierung lehnt eine zentrale Steuerung für die Anwerbung pensionierter Lehrer für den Deutschunterricht für Flüchtlinge ab. Ihrer Ansicht nach seien für die Einstellung derartiger Pädagogen die Landesschulbehörden besser geeignet, die dafür ein Budget von 100.000 Euro hätten.


zur Startseite