Braunschweig

Bratmann und Johannes appellieren an Betreiber der Milleniumhalle

Die Sorge sei groß, dass der Frieden durch den AfD-Landesparteitag im Viertel gestört wird

Christoph Bratmann
Christoph Bratmann Foto: SPD Braunshweig

Artikel teilen per:

11.09.2020

Braunschweig. Der SPD-Landtagsabgeordnete Christoph Bratmann und die örtliche Bezirksbürgermeisterin Annette Johannes haben sich in einem offenen Brief an die Betreiber des Millenium Event Centers in Braunschweig bezüglich des geplanten AfD Landesparteitages gewandt.


Bratmann und Johannes erklären darin ihr Unverständnis darüber, dass der Betreiber der Milleniumhalle eine Veranstaltung wie den AfD-Landesparteitag zulässt. Zudem äußern sie ihre Sorge, dass man sich gesellschaftlichen Frieden in unserem Stadtteil mache. "Uns ist bewusst, dass die AfD eine verfassungsgemäß zugelassene und demokratisch legitimierte Partei ist, wir erleben die AfD aber immer wieder als Partei der Ausgrenzung und gesellschaftlichen Spaltung. Das passt aus unserer Sicht nicht zu unserem Stadtteil. Wir können es durchaus nachvollziehen, dass Sie mit der Vermarktung Ihrer Halle Einkommen erwirtschaften müssen und wollen. Als Betreiber eines privatwirtschaftlichen Veranstaltungszentrums können Sie aber selbst entscheiden, wem Sie Ihre Räumlichkeiten zur Verfügung stellen. Daher appelliere wir an Sie, uns einen Parteitag, von dem rechtspopulistische und hetzerische Signale ausgehen werden, nebst hohem Sicherheitsaufkommen und zu erwartenden Gegendemonstrationen zu ersparen. Sie würden unserem Stadtteil damit einen Gefallen tun", heißt es in dem Brief, der der Redaktion vorliegt.


Christoph Bratmann. Archivbild Foto: SPD


zur Startseite