13. Braunschweiger Kulturnacht: Veranstaltungen an über 100 Orten


Auch in diesem Jahr können sich die Besucher wieder über ein vielfältiges Programm freuen. Foto: Stadt Braunschweig
Auch in diesem Jahr können sich die Besucher wieder über ein vielfältiges Programm freuen. Foto: Stadt Braunschweig Foto: Stadt Braunschweig

Braunschweig. Zum 13. Mal findet am Samstag, 22. Juni, die Braunschweiger Kulturnacht statt. Einzelkünstler sowie Gruppen aus Braunschweig und der Region präsentieren ein vielfältiges Programm und bieten einen Einblick in die lokale Kunst- und Kulturszene an über 100 Veranstaltungsorten. Dies berichtet die Stadt Braunschweig in einer Pressemitteilung.


Ein zentraler Ort der Kulturnacht ist der Schlossplatz. Hier finde in diesem Jahr bereits ab 10 Uhr der Tag der AWO zu deren 100-jährigem Bestehen statt. Um 18 Uhr werde Oberbürgermeister Ulrich Markurth gemeinsam mit Tobias Henkel, Direktor des Hauptförderers, der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz, die Kulturnacht zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern der Partnerstädte offiziell eröffnen. Es folge ein musikalisches Programm unter anderem mit der Rockband Sweety Glitter & The Sweethearts.

Neue Veranstaltungsorte


In der Unterführung unter dem Bohlweg werden regionale DJ-Kollektive auflegen und im Museumspark präsentiert das Festival "Live for free" Musik unter anderem von Antiheld. Auch neue Kulturnachtsorte seien in diesem Jahr zu entdecken, wie beispielsweise das Café Bruns, der Skaterladen boardjunkies und der Laut Klub. Neu sei in diesem Jahr auch der Escape-Game-Truck auf dem Domplatz. Ganz getreu dem Motto "Nutze den Tag, aber genieße die Nacht" stünden zu später Stunde dann die Türen einiger Clubs in der Innenstadt offen. Mit Vorzeigen des Kulturnacht-Pins werde ein Rabatt auf den Eintrittspreis gewährt.

Vom Staatstheater über die Stadtbibliothek, dem Kunstverein Braunschweig, vielen Kirchen und der Brunsviga bis hin zum Café makery und der Buchhandlung Bücherwurm seien in der diesjährigen Kulturnacht die unterschiedlichsten Veranstaltungsorte beteiligt. Geboten werden Musik, Tanz, Theater, Literatur, Kunst und vieles mehr. Open-Air-Bühnen mit Live-Musik werden auf dem Kohlmarkt, am Magnitor, dem Herzogin-Anna-Amalia Platz, dem Platz der Deutschen Einheit, dem Bültenweg sowie im Garten des Hauses der Stiftungen am Löwenwall stehen. Die beliebte Tanzaktion wird dieses Jahr auf dem Platz am Ritterbrunnen angeboten und neben der Open-Air-Bühne auf dem Friedrich-Wilhelm-Platz findet das American Food Festival statt.

Als neues Angebot pendelt der Büssing-Bus zwischen der Hamburger Straße dem Friedrich-Wilhelm-Platz sowie dem Bohlweg, um Orte außerhalb der Innenstadt, wie die halle267, leichter zu erreichen.

Auch die Partnerstädte sind dabei


"Mehr als 310 Aufführungen an 107 Veranstaltungsorten zeigen die Fülle des Braunschweiger Kulturlebens", sagt Oberbürgermeister Ulrich Markurth. "Das Konzept der Kulturnacht überzeugt nun schon seit über 25 Jahren und jedes Mal aufs Neue begeistern bekannte und neue Gesichter das Publikum. Ein Höhepunkt in diesem Jahr ist sicher die Beteiligung von all unseren Partnerstädten mit einem eigenen Programm im Kleinen Haus des Staatstheaters."

Unter dem Motto "Kultur verbindet" habe die Stadt Braunschweig ihre Partner- und Freundschaftsstädte zur Kulturnacht eingeladen. Erstmals seien Delegationen aus allen Städten bei der Kulturnacht dabei. Sie werden ab 18 Uhr im Kleinen Haus auftreten. Die rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bieten ein vielseitiges Programm: kantonesische Oper aus Zhuhai (China), Breakdance aus Magdeburg, Jazzmusik aus Omaha (USA), orientalische Musik aus Sousse (Tunesien), Musicalsongs und Ukulelemusik aus Bath (Großbritannien), Chansons aus Nîmes (Frankreich), eine Arumba-Performance aus Bandung (Indonesien), modernen Tanz aus Kiryat Tivon (Israel) sowie klassischen Gesang und Tanz aus Kasan (Russ. Föderation).

Kulturnacht-Pin als Unterstützung und Fahrkarte


Die etwa 2.500 Künstlerinnen und -künstler treten wie gewohnt ohne Gage auf. Wieder könnten Besucherinnen und Besucher durch den Kauf der Pins die Kulturnacht aktiv fördern, gleichzeitig gelte dieser ab 16 Uhr als gültiger Fahrausweis der Braunschweiger Verkehrs-GmbH. Der als Sammlerstück beliebte Anstecker ist in allen Vorverkaufsstellen zum Preis von 5 Euro erhältlich. Während der Kulturnacht könne er bei Bauchladenverkäuferinnen- und verkäufern sowie in vielen Veranstaltungsorten erworben werden. Durch den Kauf des Pins tragen die Besucherinnen und Besucher dazu bei, die Kulturnacht zu ermöglichen.

Unterstützung erfährt die Kulturnacht neben dem Hauptförderer, der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz, durch weitere Unternehmen der Region. Einen Überblick mit Zeitplan und Ortsangaben bietet das Programmheft, das online, aber auch in der Touristinfo erhältlich ist. Alle Informationen im Überblick unter www.braunschweig.de/kulturnacht.


mehr News aus Braunschweig