13-Jähriger bei Unfall verletzt: Zwangspause für die Straßenbahn


Der Unfallwagen ragte mit seiner Front in die Straßenbahnschienen, so dass bis zum Abtransport des Wagens keine Tram in Richtung Innenstadt fahren konnte. Foto: Polizei Braunschweig
Der Unfallwagen ragte mit seiner Front in die Straßenbahnschienen, so dass bis zum Abtransport des Wagens keine Tram in Richtung Innenstadt fahren konnte. Foto: Polizei Braunschweig Foto: Polizei

Braunschweig. Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Dienstagmorgen auf der Münchenstraße. Wie die Polizei berichtet wurde dabei ein 13-Jähriger verletzt. Zudem wurde der Schienenverkehr zeitweise lahmgelegt.


Eine 47-jährige Frau fuhr mit ihrem Wagen im rechten Fahrstreifen der Münchenstraße in Richtung Innenstadt. In Höhe des Pippelwegs wollte sie plötzlich in den linken Fahrstreifen wechseln und achtete dabei nicht auf den Verkehr. Ein 48-Jähriger, der dort zu diesem Zeitpunkt fuhr, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Es kam zum Zusammenstoß. Aufgrund dessen geriet die Frau mit ihrem Wagen ins Schleudern und prallte gegen einen Signalmasten.

Ein 13-jähriger Junger, der ebenfalls mit im Auto saß, erlitt Verletzungen, die Unglücksfahrerin erlitt einen Schock. Ein Rettungswagen brachte den Jungen zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus. Der Unfallwagen ragte mit seiner Front in die Straßenbahnschienen, so dass bis zum Abtransport des Wagens keine Tram in Richtung Innenstadt fahren konnte. Der Gesamtschaden dürfte mehrere tausend Euro betragen.


mehr News aus Braunschweig