Carsten Müller: „Der beste Schutz vor Armut ist sichere Arbeit“


Carsten Müller. Foto: CDU
Carsten Müller. Foto: CDU Foto: CDU

Braunschweig, 29. August 2017. Anlässlich der heutigen Veröffentlichung der Armutsgefährdungsquote durch das Statistische Bundesamt erklärt der Braunschweiger CDU-Bundestagsabgeordnete Carsten Müller:


„Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes machen deutlich: Der beste Schutz vor Armut ist sichere, angemessen entlohnte Arbeit! Schließlich hätten vor allem Erwerbslose ein besonders hohes Armutsrisiko. Mehr als die Hälfte der Erwerbslosen im früheren Bundesgebiet und mehr als zwei Drittel der Erwerbslosen in den neuen Ländern seien 2016 armutsgefährdet gewesen.

Die Situation auf dem Arbeitsmarkt kann sich zwar schon heute sehen lassen – noch nie hatten so viele Männer und Frauen in Deutschland Arbeit. Dennoch werden wir uns als CDU darauf nicht ausruhen. Auch weiterhin wollen wir mit einer erfolgreicher Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik dafür sorgen, dass in Deutschland noch mehr Arbeitsplätze mit Zukunft entstehen. Für alle, die arbeiten wollen, soll angemessen entlohnte Arbeit zur Verfügung stehen. Dabei stehen für uns „Hilfe zur Selbsthilfe“ und „Fördern und Fordern“ im Mittelpunkt. Es gilt, Arbeit statt Arbeitslosigkeit zu fördern. Deshalb halten wir im Gegensatz zu Rot-Rot-Grün auch an Konsequenzen bei fehlender Mitwirkung fest. Unser Ziel bleibt Arbeit für alle! Für Menschen, die zum Beispiel aus Gesundheitsgründen nicht arbeiten können, wird es auch weiterhin eine Grundsicherung geben. Dank der Sozialen Marktwirtschaft haben wir in Deutschland eines der besten und sichersten Sozialsysteme der Welt.

Neben Erwerbslosen sind auch Alleinerziehende und ihre Kinder überdurchschnittlich armutsgefährdet. Zu ihrer Unterstützung haben wir in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche Maßnahmen umgesetzt: Mit der Einführung des Elterngeldes, der Erhöhung der Betreuungsplätze bis hin zum Rechtsanspruch für Unterdreijährige, mit der verbesserten Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten, der Ausweitung des Kinderzuschlages, der Erhöhung des Kindergeldes und des Kinderfreibetrages ist Wesentliches für die Stärkung der Familien und den Schutz vor Armut geleistet worden. Daran werden wir anknüpfen, in dem wir Kindergeld und Kinderfreibeträge erhöhen sowie die Kinderbetreuung verbessern. Gerade für Alleinerziehende ist eine verlässliche Kinderbetreuung von herausragender Bedeutung und senkt das Armutsrisiko bereits deutlich. Wichtig ist uns auch, das alleinerziehende Mütter und Väter, die nach der Geburt ihrer Kinder auf Berufstätigkeit verzichtet haben, eine regelmäßige Beratung über Möglichkeiten zur beruflichen Wiedereingliederung erhalten.“


zum Newsfeed

Themen zu diesem Artikel


CDU