whatshotTopStory

Drohnen auf Mission: Flughafen testet den Einsatz von Flugrobotern

Der Flughafen Braunschweig-Wolfsburg testet den Einsatz von Drohnen zur Überwachung des Flughafenzaunes.

Mit einer der Testdrohnen auf dem Vorfeld (von links) Michael Gieselmann, volaer.io-Geschäftsführer der volaer.io und Michael Schwarz, Geschäftsführer der Flughafengesellschaft.
Mit einer der Testdrohnen auf dem Vorfeld (von links) Michael Gieselmann, volaer.io-Geschäftsführer der volaer.io und Michael Schwarz, Geschäftsführer der Flughafengesellschaft. Foto: Flughafen Braunschweig-Wolfsburg

Artikel teilen per:

27.01.2020

Braunschweig. Die Flughafen Braunschweig-Wolfsburg GmbH und das Braunschweiger Unternehmen volaer.io haben erstmals vollautomatisierte Drohnenmissionen zur Überwachung des rund sieben Kilometer langen Zauns am Flughafen getestet. Dies teilt die Flughafen Braunschweig-Wolfsburg GmbH mit.


Michael Schwarz, Geschäftsführer der Flughafen Braunschweig-Wolfsburg GmbH, freut sich über das neue Projekt am Forschungsflughafen: „Der Einsatz von Drohnen ist für uns sehr interessant, da wir uns den Betrieb für unterschiedliche gewerbliche und operative Nutzungen vorstellen können. Drohnenmissionen am Flughafen könnten die Arbeitsabläufe verbessern und langfristig Kosten sparen.“ Für die Testphase sei es besonders wichtig, erstmals die gesamte Prozesskette stattfinden zu lassen – dabei werden notwendige Abstimmungen mit dem Tower und der Verkehrsleitung vorgenommen.

Michael Gieselmann, Geschäftsführer der volaer.io GmbH, sagt: "Mit Michael Schwarz und der Flughafengesellschaft haben wir einen Partner gefunden, der den Mehrwert und den Nutzen von Drohnenmissionen am Flughafen erkannt hat und gemeinsam mit uns daran arbeiten möchte, dass die kooperative und sichere Integration der unbemannten in die bemannte Luftfahrt vollzogen wird." Der Standort Braunschweig mit den umliegenden klein- und mittelständischen Unternehmen, der Industrie und auch Forschungspartnern sowie dem Luftfahrtbundesamt biete ideale Voraussetzungen. Durch die enge kooperative Zusammenarbeit mit den Behörden in Hannover und allen beteiligten Parteien habe dieser wichtige Meilenstein erreicht werden können, der Impulse für weitere Projekte auch über Braunschweig hinausgeben werde.

Verschiedene Einsatzmöglichkeiten



Die im Dezember gegründete volaer.io GmbH bündele sämtliche Drohnenaktivitäten innerhalb der OECON Gruppe (Braunschweig). Die bislang innerhalb der OECON Gruppe vorhandenen Kompetenzen für Software-Entwicklung sowie Produkt- und Projektmanagement im UAV-Bereich würden künftig in der neuen Unternehmung konzentriert werden.

volaer.io betreibe zukünftig eine digitale Buchungs- und Managementplattform für Drohnen und biete zusammen mit Partnern in Metropolregionen seinen Kunden ein lokal verfügbares großes Netzwerk von Drohnen an. Diese könnten dann zur fallweisen Nutzung für individuelle Drohnenmissionen gebucht werden. Von volaer.io unterstützte Einsatzfelder seien unter anderem die Erkundung und Einschätzung der Lage aus der Luft für Rettungskräfte, die Überwachung von industriellen Geländegrenzen, die Instandhaltung und Inspektion von Infrastrukturanlagen und die Erfassung von Agrar- und Forstflächen.


zur Startseite