Küchenbrand in einem Mehrfamilienhaus - Bewohner schwer verletzt

Der Mann verletzte sich bei dem Versuch, einen Topf mit heißem Fett aus der Wohnung zu bringen. Die Feuerwehr musste gleichzeitig noch zwei weitere Einsätze bewältigen.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Rudolf Karliczek

Braunschweig. Am heutigen Freitagabend kam es gegen 20 Uhr zu einem Küchenbrand in einem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Querum. Auf Grund von drei nahezu gleichzeitig stattfindenden Löschzugeinsätzen im Stadtgebiet wurde durch die Leitstelle der Löschzug der Feuerwache Süd von einer vorherigen Alarmierung abgezogen und zusammen mit der zuständigen Ortsfeuerwehr Querum zum Einsatzort geschickt. Das berichtet die Feuerwehr Braunschweig in einer Pressemitteilung.


Ursache für den Küchenbrand war in Brand geratenes Frittierfett in einem Topf, welches bereits durch einen Nachbarn mit einem Pulverlöscher weitgehend abgelöscht wurde. Beim Versuch den Topf mit dem heißen Fett aus der Wohnung zu bringen verletzte sich ein Bewohner schwer, wurde durch den Rettungsdienst behandelt und ins Krankenhaus gebracht. Eine weitere Bewohnerin erlitt einen Schock und musste ebenfalls rettungsdienstlich betreut werden.

Die Ersteintreffende Ortsfeuerwehr Querum löschte mit einem Trupp unter Atemschutz den Küchenbrand ab und leitete Lüftungsmaßnahmen in der Wohnung ein. Nachdem die Brandstelle mit der Wärmebildkamera kontrolliert wurde, konnten die Bewohner das Haus wieder betreten. Im Einsatz waren der Löschzug der Südwache sowie die Ortsfeuerwehr Querum mit insgesamt 22 Einsatzkräften sowie zwei Rettungswagen.

Zwei weitere Einsätze


Die Ortsfeuerwehr Innenstadt wurde zu dem Warnmelder in der Jasperallee, wo vorher der Löschzug der Feuerwache Süd entsandt worden war, geschickt. Weiterhin wurde der Löschzug der Hauptfeuerwache in einem engen Zeitfenster zu den anderen Paralleleinsätzen zur Sperrmüll-Vorschaltanlage bei der Firma Alba alarmiert. Beide Einsätze waren nach kurzer Zeit ohne Vorkommnisse beendet.


mehr News aus Braunschweig