whatshotTopStory

Neue Corona-Verordnung: Autohöfe und Raststätten dürfen wieder LKW-Fahrer bewirten

Besonders groß ist die Freude in Lehre, wo man sich sehr für den Autohof in Wendhausen eingesetzt hat.

von Alexander Dontscheff


Andreas Busch (Bürgermeister Lehre), Sybille Rademacher (Inhaberin Autohof-Restaurant BS-Ost), Jörn Domeier (Landtagsabgeordneter), Jan Fricke (Landratskandidat) (v. li.).
Andreas Busch (Bürgermeister Lehre), Sybille Rademacher (Inhaberin Autohof-Restaurant BS-Ost), Jörn Domeier (Landtagsabgeordneter), Jan Fricke (Landratskandidat) (v. li.). Foto: SPD-Unterbezirk Helmstedt

Artikel teilen per:

02.12.2020

Hannover. Die seit gestern geltende neue Corona-Verordnung für Niedersachsen beinhaltet nicht nur Verschärfungen. Für die Betreiber von Gastronomiebetrieben auf Rastanlagen und Autohöfen gibt es auch eine Lockerung. Sie dürfen nun neben dem Außer-Haus-Verkauf Berufskraftfahrer auch wieder bewirten. Dafür hatte sich besonders der Bürgermeister der Gemeinde Lehre, Andreas Busch, eingesetzt (regionalHeute.de berichtete).



Die Bewirtung ist laut Verordnung ausdrücklich auf Berufskraftfahrer beschränkt. Hintergrund sei, dass der LKW-Verkehr für die Versorgung der Bevölkerung ein unverzichtbarer Teil der Logistik sei. Für die hier arbeitenden Menschen sollten gute Bedingungen für Ruhe- und Pausenzeiten sichergestellt werden.

Einmal am Tag in die "Kantine"


Der SPD-Unterbezirk Helmstedt begrüßt diese Entscheidung in einer Pressemitteilung. Aus diesem Anlass besuchten Andreas Busch, der Helmstedter Landtagsabgeordnete Jörn Domeier und der SPD-Landratskandidat Jan Fricke den Autohof BS-Ost von Sibylle Rademacher in Wendhausen. „Wenigstens einmal am Tag sollten Berufskraftfahrer in ihrer `Kantine´ neben der Autobahn pausieren dürfen. Mit der neuen Corona-Verordnung ist dies jetzt auch im Landkreis Helmstedt wieder möglich. In anderen Landkreisen in Niedersachsen und auch in anderen Bundesländern war dies bereits eher möglich“, berichtet Jan Fricke.

"Es tat mir leid um die Trucker. Und das engagierte aber stets faire Bemühen vom Team des Autohofes und des Bürgermeisters haben mich schwer beeindruckt", ergänzt Jörn Domeier. Dass die Landesregierung nun diesen Beschluss gefasst habe, begrüße er sehr. Für die Akzeptanz der Maßnahmen sei es ungemein wichtig, dass man schlüssige Entscheidungen treffe und die Beweggründe transparent mache. "Aus diesem Grund war mir der Besuch so wichtig, damit Frau Rademacher direkt von mir erfuhr, dass sie nie alleine war“, so Domeier. „Auch das Hygienekonzept vor Ort überzeugt, und wir können uns glücklich schätzen, dass es solche Betriebe mit Herz in dieser schweren Zeit gibt“, erklärt der SPD-Politiker.


zur Startseite