Sie sind hier: Region >

CDU Hornburg blickt positiv in die Zukunft



Wolfenbüttel

CDU Hornburg blickt positiv in die Zukunft


Der neu gewählte CDU-Vorstand Hornburg: Julius Harig (li., Schriftführer, Mitgliederbeauftragter), Bernd Reiner (2. v. li., Vorsitzender) sowie Ralf Hauch (re., Schatzmeister).
CDU-Landtagskandidatin Sarah Grabenhorst-Quidde und Kreisvorsitzender Frank Oesterhelweg gehörten zu den ersten Gratulanten. Foto: CDU
Der neu gewählte CDU-Vorstand Hornburg: Julius Harig (li., Schriftführer, Mitgliederbeauftragter), Bernd Reiner (2. v. li., Vorsitzender) sowie Ralf Hauch (re., Schatzmeister). CDU-Landtagskandidatin Sarah Grabenhorst-Quidde und Kreisvorsitzender Frank Oesterhelweg gehörten zu den ersten Gratulanten. Foto: CDU Foto: privat

Artikel teilen per:

Hornburg. Am vergangenen Dienstag fand in Hornburg die CDU-Jahresversammlung statt. Kreisvor­sitzender Frank Oesterhelweg und CDU-Landtagskandidatin Sarah Grabenhorst-Quidde freuten sich sichtlich über die positive Resonanz.



Im Mittelpunkt der umfangreichen Tagesordnung stand die Neuwahl des Vorstandes. Einstimmig wurden Bernd Reiner als Vorsitzender und Ralf Hauch zum Schatzmeister gewählt. Der erst 19-jäh­rige Julius Harig erhielt zwei Funktionen. Er ist nicht nur Schriftführer, sondern auch Mitgliederbeauf­tragter. Andreas Meißler, in gleicher Funktion im Kreisvorstand tätig, konnte erste Anregungen und Hinweise zu dieser wichtigen Aufgabe geben.

Frank Oesterhelweg berichtete über aktuelle landespolitische Themen. Hierzu gehörten Si­cherheit, Schule und Landwirtschaft. Sarah Grabenhorst-Quidde stellte ihre Person und die politi­schen Ziele im Rahmen der Landtagskandidatur ausführlich und umfassend vor. Bernd Reiner gab als neu gewählter Vorsitzender sogleich einen ersten Ausblick auf die zukünftigen Aktivitäten. Lokale Betriebsbesichtigungen, ein Stadtputztag, der Erhalt des Schwimmbades, Angebote für Jugendliche und Familien sowie die aktive Begleitung und Unterstützung der Bundestags- und Landtagswahl wurden beispielhaft genannt.

Abschließend be­stand Gelegenheit zu einer ausführlichen Frage- und Diskussionsrunde.


zur Startseite