Sie sind hier: Region >

CDU und FDP wollen Gewerbetreibende in Sickte unterstützen



Wolfenbüttel

CDU und FDP wollen Gewerbetreibende in Sickte unterstützen

So sollen zum Beispiel Kosten für notwendige Bebauungspläne seitens der Gemeinde nicht mehr erhoben werden.

Kai Jacobs, Dr. Manfred Bormann (beide CDU), Max Weitemeier (FDP), Annegrit Helke, Ingo Geisler (beide CDU)
Kai Jacobs, Dr. Manfred Bormann (beide CDU), Max Weitemeier (FDP), Annegrit Helke, Ingo Geisler (beide CDU) Foto: Privat

Artikel teilen per:

Sickte. Im Haushaltsplan für das Jahr 2021 rechnet die Gemeinde Sickte mit Einnahmen aus der Gewerbesteuer von ca. 670000 Euro. Nach Auffassung der CDU/FDP-Gruppe im Sickter Gemeinderat sollten Bemühungen unterstützt werden, diesen bedeutenden Einnahmeposten zu erhalten und auszubauen. Hierüber berichtet die CDU/FDP-Gruppe im Gemeinderat Sickte in einer Pressemitteilung.



In diesem Sinne unterstütze die CDU/FDP-Gruppe Maßnahmen, die dazu beitragen, den Wirtschaftsstandort Sickte zu stärken. „Unsere Kommune kann zwar Gewerbegebiete ausweisen und über die Höhe der Gewerbesteuerumlage Anreize für Betriebe geben, in Sickte zu bleiben oder zu investieren. In der aktuellen Situation kann die Gemeinde jedoch weder ein neues Gewerbegebiet bereitstellen, noch die Gewerbesteuersätze ändern“, erklärten dazu Fraktionssprecher Kai Jacobs (CDU) und FDP-Gruppenmitglied Max Weitemeier.

Die Gruppe habe sich daher entschlossen, ortsansässigen Unternehmen und Gewerbetreibenden oder solchen, die sich zeitnah in Sickte ansiedeln oder expandieren möchten dergestalt zu helfen, dass die anteiligen Kosten für diesbezüglich notwendige Bebauungspläne seitens der Gemeinde nicht mehr erhoben werden sollten. „Wir möchten damit auch erreichen, dass Abwanderungen von Betrieben aus der Gemeinde unterbleiben“, erklärten die beiden Politiker dazu. Einen entsprechenden Antrag werde die Gruppe im Gemeinderat zur Abstimmung stellen.



zur Startseite