whatshotTopStory

Chlorgasaustritt bei Poolreinigung: Feuerwehr musste helfen


Viele Einsatzkräfte mussten anrücken, um das Chlorgas zu beseitigen. Foto: Feuerwehr Velpke
Viele Einsatzkräfte mussten anrücken, um das Chlorgas zu beseitigen. Foto: Feuerwehr Velpke Foto: Feuerwehr Velpke

Artikel teilen per:

08.02.2017

Grafhorst. Bei der Wasseraufbereitung eines Pools kam es am 4. Februar im Hopgarten in Grafhorst zu einem Unfall. Als der Besitzer des Hauses seinen Pool im Keller mit Chlor behandeln wollte, fiel der Eimer mit den Chlortabletten ins Wasser und löste so einen Feuerwehreinsatz aus.


Der Besitzer konnte den Eimer zwar wieder ins Trockene retten, die Tabletten waren aber bereits nass geworden. Kurz darauf begannen diese sich aufzulösen,was bei der Menge an Chlortabletten ein hohes Risiko darstellte. Dieentstandenen Gasesind sehr gefährlich für den menschlichen Körper und könnenAtmungsorgane und Augen stark reizen. Der Besitzer alarmierte schnell die Feuerwehr und brachte sich im Freien in Sicherheit, bevor sich die Gase weiter ausbreiteten.

Ausder Samtgemeinde Velpke rückte gegen 10.30 Uhr ein Gefahrgutzug an. Die Feuerwehr ging mit zwei Trupps mit Atemschutzgeräten in das Gebäude. Sie brachten den Eimer nach draußen, wo eranschließend in einem Fass gesichert und abgedeckt. Die Kellerräume des Hauses mussten solangegelüftet werden, bis dieMesswerte der Chlorgase nicht mehr bedenklich waren. „Der Einsatz verlief gut, es war ausreichend Personal vorhanden. Wichtig ist, dass nichts Schlimmeres passiert ist“, so das Fazit von Einsatzleiter Andreas Wogatzki. Nach knapp zwei Stunden war der Einsatz für die 68 Einsatzkräfte, darunter 30 Atemschutzgeräteträger und 11 Chemiekalienschutzanzugträger vorbei. Der Besitzer kam unverletzt aber mit einem Schrecken davon.


zur Startseite