Sie sind hier: Region >

DRK-Flüchtlings- und Migrationshilfe unterstützt TSV Schöppenstedt



Wolfenbüttel

DRK-Flüchtlings- und Migrationshilfe unterstützt TSV Schöppenstedt


Große Freude über die Spende herrschte bei den jungen Fußballern des TSV Schöppenstedt. Foto: DRK
Große Freude über die Spende herrschte bei den jungen Fußballern des TSV Schöppenstedt. Foto: DRK Foto: DRK

Artikel teilen per:

Schöppenstedt. Die Freude auf dem Sportgelände in Schöppenstedt war groß. Dank der großzügigen Unterstützung des DRK-Kreisverband Wolfenbüttel e.V. und der Volksbank konnte der TSV Schöppenstedt die komplette Fußballjugend mit Regenjacken und Kapuzenjacken für die Minis neu einkleiden.



Einen Zuschuss in Höhe von 600 Euro erhielt der TSV von der DRK-Flüchtlings- und Migrationshilfe. Deren Koordinatorin Aline Gauder betonte: „Der Verein zeigt ein großes Engagement im Rahmen der Integrationsarbeit.“ Kinder mit und ohne Flucht- oder Migrationshintergrund kämen zusammen, was das oberste Ziel sei. „Seit Beginn der Flüchtlingskrise im Oktober 2015 ist die Beratungs- und Koordinierungsstelle im Bereich der Unterstützung integrationsfördernder Projekte aktiv, wobei wir dabei auf Fördergelder des Child-and-Tree-Funds zurückgreifen können“, erklärte Gauder. Beiden, dem DRK und dem TSV, ist es wichtig, dass nicht nur Geflüchtete, sondern auch sozial Benachteiligte unterstützt werden.

Einen weiteren Scheck in Höhe von 2000 Euro konnte der Vorsitzende des Sportvereins, Werner Isensee, vom Leiter der Volksbank eG in Schöppenstedt, Jens Göbel, entgegen nehmen. „Das Geld stammt aus den Reinerträgen des VR Gewinnsparens“ erklärte Göbel. „Damit geht auch ein Dankeschön an alle Volksbankkunden, die am Gewinnsparen teilnehmen und diese Aktionen durch ihre Loskäufe ermöglichen“ fügte er an. „Ein herzliches Dankeschön für die großartige Unterstützung kam noch einmal vom Verein und den jungen Sportlern“, freute sich Isensee. Einen weiteren Zuschuss in Höhe von 900 Euro erhielten die Verantwortlichen vom Förderverein der TSV-Fußballer. Damit konnten die Gesamtkosten von rund 4200 Euro abgedeckt werden. Für die Empfänger gab es somit nur eine sehr geringe Eigenbeteiligung von fünf Euro.


Aline Gauder betont, dass für Projekte weiterhin Gelder vorhanden seien. Schulen, Kindertagesstätten und Vereine können sich gerne bei ihr mit ihren Projekt-Ideen melden. Anfragen beantwortet Gauder per E-Mail an: fluechtlingshilfe@drk-kv-wf.de oder telefonisch unter (05331) 92784280.


zur Startseite