Sie sind hier: Region >

DRK: Vortrag über Sprachförderung für Flüchtlinge



Wolfenbüttel

DRK: Vortrag über Sprachförderung für Flüchtlinge


Mitarbeiterinnen aus dem Bildungszentrum des Landkreises, unter anderem Gina Kerger (im Bild), informieren über Sprachförderung für Flüchtlinge. Foto: DRK Foto: DRK

Artikel teilen per:




Wolfenbüttel. Im kommenden Vortrag der DRK-Flüchtlingshilfe werden Mitarbeiterinnen aus dem Bildungszentrum des Landkreises am 21. Januar um 17 Uhr im Solferino, Am Exer 17, verschiedenen Fragen rund um das Thema „Sprachförderung für Flüchtlinge“ auf den Grund gehen: Wie lernen Flüchtlinge die deutsche Sprache? Ab wann steht ihnen der Besuch eines Sprachkurses zu? Was ist ein Integrationskurs? Sind Flüchtlinge eigentlich verpflichtet Deutsch zu lernen?

"Sich mit Hand und Fuß zu verständigen, funktioniert bedingt und kann zuweilen zu unterhaltsamer Kommunikation führen. Das haben wir sicherlich selbst schon einmal im Urlaub oder während eines Besuchs im Ausland erlebt. Aber was ist, wenn ich länger oder dauerhaft in einem Land wohnen und am gesellschaftlichen Leben teilhaben möchte? Dann bleibt mir nichts anderes, als die in diesem Land gesprochene Sprache zu lernen. So ergeht es auch den Flüchtlingen, die in unserer Mitte eine neue Bleibe gefunden haben. Sprache ist der entscheidende Schlüssel zur Integration", heißt es in einem Bericht des Deutschen Roten Kreuzes Kreisverband Wolfenbüttel.

Experten informieren


Die Expertinnen auf dem Gebiet Deutsch als Fremd- und Zweitsprache werden einen Überblick über den aktuellen Stand der Sprachförderung für Flüchtlinge im Landkreis Wolfenbüttel geben und darüber hinaus ihre Erfahrungen aus der Praxis schildern. Da im gesamten Kreisgebiet Geflüchtete dezentral in Wohnungen untergebracht sind, setze das DRK in Kooperation mit dem Bildungszentrum direkt in den Gemeinden Integrationsprojekte mit Sprachförderung um. In den Sprachkursen arbeiten die Dozentinnen eng mit ehrenamtlichen Lernbegleitern zusammen. In dem Vortrag soll daher auch darauf eingegangen werden, wie Deutsch als Zweitsprache vermittelt wird und welche Hürden es gibt, beispielsweise wenn die Lernenden nicht das Alphabet beherrschen oder auch aufgrund kultureller Unterschiede. Zudem soll skizziert werden, wo und wie sich Laien, die Flüchtlinge beim Deutschlernen unterstützen möchten, engagieren können und welche Tricks und Kniffe es gibt, die den Menschen mit Flucht- oder Migrationshintergrund im Alltag beim Spracherwerb helfen können.

Weitere Vorträge


Der Besuch des Vortrags ist kostenfrei. Es wird um Anmeldung per E-Mail unter fluechtlingshilfe@drk-kv-wf.de oder per Telefon unter der Nummer 05331/9750280 gebeten. Der nächste Vortrag findet am 3. März, um 16.30 Uhr im Saal vom ITZ, Am Exer 19a, statt. Frau. Dr. Gisela Penteker, Gründungsmitglied des Netzwerks für Traumatisierte Flüchtlinge in Niedersachsen (NTFN) referiert zum Thema „Flucht und Behinderung“. Weitere Termine der Vortagsreihe zur DRK-Flüchtlingshilfe sind der 26. Mai, der 7. Juli und der 18. August, jeweils um 17 Uhr im Solferino, Am Exer 17.


zur Startseite