whatshotTopStory

"Ein Störfaktor": Proteste gegen Stahlhäuschen auf Altstadtmarkt

SPD, Grüne und CDU fordern in einem gemeinsamen Antrag, von der Idee der geplanten Stahlkonstruktionen auf dem Altstadtmarkt abzurücken. Diese sollten an den dortigen Haltestellen als Wetterschutz errichtet werden.

Die SPD hält die geplanten Wartehäuschen aus Cortenstahl für einen Störfaktor am Alstadtmarkt. Eine Visualisierung des Entwurfes wurde im Ratsinfosystem der Stadt Braunschweig veröffentlicht.
Die SPD hält die geplanten Wartehäuschen aus Cortenstahl für einen Störfaktor am Alstadtmarkt. Eine Visualisierung des Entwurfes wurde im Ratsinfosystem der Stadt Braunschweig veröffentlicht. Foto: Architekturbüro K17

Artikel teilen per:

13.01.2021

Braunschweig. Die SPD-Ratsfraktion fordert gemeinsam mit den Fraktionen von Grünen und CDU in einem interfraktionellen Antrag, die geplanten Stahlkonstruktionen aus Cortenstahl nicht aufzustellen, welche als Neukonzeption der Haltestellen am Altstadtmarkt in Erwägung gezogen werden. Stattdessen sollen transparente Wartehäuschen auf dem Altstadtmarkt installiert werden, wie sie bereits an vielen Orten in der Stadt zu finden seien. Hierzu veröffentlichte die SPD eine Pressemitteilung.



Seit längerer Zeit werde darüber diskutiert, wie am Altstadtmarkt Haltestellen mit Wetterschutz gestaltet werden können. Das Uslarer Architekturbüro K17, welches den Zuschlag durch den Gestaltungsbeirat erhalten hatte, hatte ein Konzept vorgelegt, laut dem die Wartehäuser in einen Rahmen aus rötlichem Cortenstahl eingefasst werden sollen. Aus gestalterischer Perspektive solle diese Konstruktion am ehesten eine Verbindung schaffen können zwischen den modernen, funktionalen Ansprüchen einer Haltestelle und dem historischen Charakter des Altstadtmarktes.

Lesen Sie auch: Barrierefreie Bushaltestellen am Altstadtmarkt: So könnten sie aussehen


"Ein Störfaktor" am Altstadtmarkt


Dennoch trifft dieses Gestaltungskonzept der Wartehäuser auf einigen Gegenwind. Christoph Bratmann, Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion, kritisiert die auffällige Ausgestaltung der Wartehäuser: „Die Stahlkonstruktion lenkt von der spätmittelalterlichen Architektur ab und wirkt als Störfaktor in der Wahrnehmung des Altstadtmarktes.“ Nicole Palm, Sprecherin der SPD-Fraktion im Planungs- und Umweltausschuss, äußert sich ebenfalls ablehnend: „Die neuen Wartebereiche sollten so gestaltet sein, dass sie sich harmonisch in den Altstadtmarkt einfügen. Cortenstahl kann ein starkes städtebauliches Statement sein. Er ist aber aus unserer Sicht nicht geeignet, dem historischen Ensemble des Altstadtmarktes gerecht zu werden.“

Der gesamte Entwurf lässt sich im Ratsinformationssystem der Stadt Braunschweig einsehen.


zur Startseite