Sie sind hier: Region >

Eisiges Wochenende steht bevor - Nach Frühlingseinbruch droht Sturm



Braunschweig | Gifhorn | Goslar | Helmstedt | Peine | Salzgitter | Wolfenbüttel | Wolfsburg

videocamVideo
Eisiges Wochenende steht bevor - Nach Frühlingseinbruch droht Sturm

In der kommenden Woche steigen die Temperaturen zunächst drastisch. Selbst im Oberharz ist dann Schluss mit Schnee. Ist der Winter damit schon vorbei?

von Marvin König


Am Wochenende droht noch einmal strenger Frost. Die Woche über wird es wärmer. Foto: Marvin König

Artikel teilen per:

Region. Am Wochenende zeigt der Winter noch einmal, was er drauf hat. Neuschnee wird zwar nur minimal zu erwarten sein, dafür sinken die Temperaturen im Harz auf -11 Grad und bleiben auch im Flachland flächendeckend unter dem Gefrierpunkt. In der kommenden Woche ändert sich das drastisch. Bis Mittwoch steigen die Temperaturen auf bis zu 9 Grad und auch im Oberharz ist Schluss mit winterlichen Temperaturen. Der Winter legt damit aber nur eine Pause ein - das frühlingshafte Intermezzo endet am Donnerstag mit Sturmböen und die eisigen Temperaturen kehren zurück.



Aktuell liegt Deutschland gemütlich zwischen mehreren schwächeren Hoch- und Tiefdrucksystemen. Deshalb tut sich beim Wetter am Wochenende auch nicht allzu viel - es wird aber noch einmal kälter. Bereits am heutigen Freitag hat es keine Stadt in der Region über den Gefrierpunkt geschafft. Am morgigen Samstag intensiviert sich das noch einmal. Schon Freitagnacht herrschen in der Region Temperaturen zwischen -2 und -6 Grad. Die Tageshöchsttemperaturen liegen in Braunschweig bei maximal -1 Grad, ebenso wie in Peine, Gifhorn und Wolfenbüttel. Goslar und Salzgitter schaffen es auf -2 bis -3 Grad.

Lesen Sie auch: Großaufgebot der Polizei: Landrat will erneutes Harzchaos verhindern


Zum Sonntag fallen die Temperaturen weiter. -5 Grad in Goslar und -2 Grad in Peine sind die Höchsttemperaturen. In Torfhaus herrschen sogar -7 Grad. Mit Niederschlag in Form von Schnee ist allerdings kaum zu rechnen. Lediglich Sonntagnacht könnte es noch einmal stärkeren Niederschag geben. Der wird sich aber angesichts der erwarteten Plusgrade am Montag kaum halten können. Es bleibt das ganze Wochenende weiter bewölkt und weitestgehend windstill.

Eine turbulente Woche steht bevor


Ab Montag geraten wir zunehmend unter den Einfluss eines mächtigen Tiefdruckgebietes, das am Sonntagabend seinen Standort bei Island verlassen und sich in Richtung der britischen Inseln bewegen wird. Das und ein weiteres Tief über dem Mittelatlantik schleusen wie am Fließband warme Luft nach Deutschland, welche die Temperaturen dann bis zum Mittwoch auf maximal 9 Grad ansteigen lässt. Mit dem Schnee ist dann auch im Oberharz Schluss. Auch in Torfhaus herrschen dann drei Grad. Dieses Tief aus Island passiert denn die britischen Inseln und zieht über die Nordsee nach Skandinavien. Für uns bedeutet das am Donnerstag Sturm. Böen mit Geschwindigkeiten zwischen 70 und 80 km/h fegen über Deutschland hinweg. Im Harz erreicht der Wind noch höhere Geschwindigkeiten. Dazu gibt es reichlich Regen. Zum kommenden Wochenende hin wird es dann aber wieder kälter und auch der Schnee könnte in den südlichen Städten der Region wieder Einzug halten. Der Winter ist also noch lange nicht vorbei.


zur Startseite