Fragen zum Coronavirus? Jetzt HIER an die Expertin stellen!

Sie sind hier: Region >

Erste Hilfe: Ehemalige bildet Schüler im Sanitätsdienst aus



Wolfenbüttel

Erste Hilfe: Ehemalige bildet Schüler im Sanitätsdienst aus

Vorerst sei die AG auf die Jahrgänge 10 und 11 beschränkt.

Die THG-Schulsanitäter sind einsatzbereit.
Die THG-Schulsanitäter sind einsatzbereit. Foto: THG

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfenbüttel. Ein Unfall im Verlauf des Schultages ist nicht selten. Um die Schülerinnen und Schüler in der Ersten Hilfe auszubilden, hat das Theodor-Heuss-Gymnasium (THG) zusammen mit der Ehemaligen Wiebke Seifart eine Sanitäts-AG gegründet. Wie die Schule in einer Pressemitteilung berichtet, könne sich das THG über viele engagierte Schülerinnen und Schüler freuen, die seit Beginn des Schuljahres daran mitwirken, den Schulsanitätsdienst zu etablieren.



Besonders erfreulich sei dabei, dass man in Wiebke Seifart auf eine kompetente ehemalige Schülerin als Unterstützerin zählen könne, die zusammen mit Silas Alteneder den Sanitätsdienst in Form einer AG leitet. Zugleich fungiere Wiebke als Verbindungsperson zum Kooperationspartner ASB Braunschweig, bei dem sie gegenwärtig auch eine Ausbildung absolviert.

Aufgrund der pandemiebedingten Hygienemaßnahmen ist die AG zur Zeit auf die Jahrgänge 10 und 11 beschränkt. Einmal wöchentlich treffen sich Schülerinnen und Schüler dieser Jahrgänge, um zu lernen, wie man in Notsituationen effizient und kompetent Erste Hilfe leisten kann. So bald wie möglich sollen auch die übrigen Jahrgänge an dieser AG beteiligen können, heißt es in der Pressemitteilung. Durch die Ausbildung zum Schülersanitäter würde nicht nur ein Klima der Sicherheit und des rücksichtsvollen Miteinanders an der Schule gefördert, sondern auch das Selbstbewusstsein der beteiligten Schülerinnen und Schüler gestärkt.

"Erste Hilfe ist kinderleicht und lebenswichtig. Mir liegt es sehr am Herzen, dass die Grundlagen der Ersten Hilfe und die sozialen Kompetenzen schon in jungen Jahren gefördert werden", betont Wiebke Seifart.


zur Startseite