Es wird wieder gesammelt: Weihnachtstrucker legen los

Die Hilfsaktion der Johanniter-Unfall-Hilfe startet ab Samstag. Diesmal sind auch „virtuelle Päckchen“ möglich.

Johanniter-Regionalvorstände Sven Heine (li.) und Dirk Gähle hoffen auf viele Spenden für Bedürftige.
Johanniter-Regionalvorstände Sven Heine (li.) und Dirk Gähle hoffen auf viele Spenden für Bedürftige. Foto: Johanniter/Frauke Engel

Region. Die letzten Vorbereitungen für den Weihnachtstrucker an den Standorten der Johanniter in Braunschweig, Celle, Salzgitter und Uelzen sind erledigt. Jetzt kann es los gehen! Ab dem 19. November können Privatpersonen, Firmen, Schulen, Kindergärten und Vereine Hilfspakete mit Grundnahrungsmitteln, Hygieneartikeln und einem kleinen Kinderspielzeug an den Johanniter-Standorten und weiteren Einrichtungen abgeben. Das berichtet die Johanniter-Unfall-Hilfe, Regionalverband Harz-Heide, in einer Pressemitteilung.


Lesen Sie auch: Johanniter suchen engagierte Ehrenamtliche


Die Päckchen sind für bedürftige Kinder, Familien, alte Menschen und Menschen mit Behinderung, deren Lebenssituation durch die Coronavirus-Pandemie und den Krieg in der Ukraine häufig noch schwieriger geworden ist. Zielländer für die Hilfe sind in diesem Jahr Albanien, Bosnien, Nord- und Zentral-Rumänien, die Ukraine, Republik Moldau und Bulgarien sowie Deutschland. Die ehrenamtlichen Weihnachstrucker aus dem Regionalverband Harz-Heide sammeln für die Menschen in der Ukraine. „Dies ist bei uns schon Tradition,“ berichtet Sven Heine, ehrenamtlicher Johanniter-Regionalvorstand. „Schon vor dem Krieg in der Ukraine lieferten wir unsere hier vor Ort gesammelten Pakete dort an bedürftige Menschen.“

"Ein Signal der Solidarität“


Die Sammelaktion ab dem 19. November baut auf die große Unterstützung aus der hiesigen Bevölkerung: „Es ist toll zu sehen, wie viele Menschen Jahr für Jahr die Johanniter-Weihnachtstrucker mit Paketen und Spenden unterstützen. Dieses zivile Engagement ist ausschlaggebend, damit wir Johanniter notleidenden Menschen wie etwa in der Ukraine mit dem Nötigsten unterstützen können. Es ist ein Signal der Solidarität“, betont Dirk Gähle, Mitglied des Johanniter-Regionalvorstands Harz-Heide. Bis zum 16. Dezember 2022 können Pakete gepackt und an den Sammelstellen abgegeben werden. Diese sind im Internet unter www.johanniter-weihnachtstrucker.de/abgabestellen zu finden.

Eine Bitte an alle Päckchenpacker: Es ist notwendig, sich an die Packliste zu halten. Dann bekommen alle Bedürftigen ein gleichwertiges Paket und Probleme am Zoll werden vermieden. Wer möchte, kann eine Karte mit einem persönlichen Weihnachtsgruß beilegen. Die Artikel in einen stabilen Karton geeigneter Größe gepackt und fertig ist das Weinachtstrucker-Paket.

Packliste für die Weihnachtstrucker-Päckchen:
1 Geschenk für Kinder (Malbuch oder -block, Malstifte), 2 kg Zucker, 3 kg Mehl, 1 kg Reis, 1 kg Nudeln, 2 Liter Speiseöl in Plastikflaschen, 3 Packungen Multivitamin-Brausetabletten, 3 Packungen Kekse, 5 Tafeln Schokolade, 500 g Kakaogetränkepulver, 2 Duschgel, 1 Handcreme, 2 Zahnbürsten und 2 Tuben Zahnpasta.

"Virtuelle Päckchen" möglich


Sollte in der Nähe keine Sammelstelle der Weihnachtstrucker verfügbar sein, gibt es in diesem Jahr die Möglichkeit, „virtuelle Päckchen“ zu packen. Mit den Spenden werden Teile des Inhalts oder komplette Päckchen finanziert. Die Päckchen werden im Anschluss von bewährten Partnern in den Empfängerländern gepackt. Auf der Internetseite www.weihnachtstrucker-spenden.de kann jeder ein Päckchen – oder auch zwei und mehr – packen.

Nicht nur mit Päckchen auch mit Spenden können Hilfswillige den Weihnachtstruckern unter die Arme greifen und den Transport der Pakete oder die Koordination des Projektes unterstützen. Spenden sind möglich unter www.johanniter.de/weihnachtstrucker, an den jeweiligen Abgabestellen oder direkt über folgendes Konto: Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.; IBAN: DE98 3702 0500 0004 3100 18 BIC: BFSWDE33XXX Verwendungszweck: Weihnachtstrucker. Oder virtuelle Päckchen packen direkt über die Spendenseite.


mehr News aus der Region