Sie sind hier: Region >

Exer 7 statt 17: Das Solferino zieht um



Wolfenbüttel

Exer 7 statt 17: Das Solferino zieht um

Wegen Umbauarbeiten in der Küche muss das Solferino für etwa drei Wochen seine Türen schließen. "Das kleine Solferino" übernimmt ab Montag.

Anja Höltje und Fabian Nestle zeigen im "kleinen Solferino #7 ihre neue Kreation, den Bacon Burger.
Anja Höltje und Fabian Nestle zeigen im "kleinen Solferino #7 ihre neue Kreation, den Bacon Burger. Foto: DRK

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfenbüttel. Am Exer hat das große Umräumen begonnen: Weil das Solferino wegen Umbauarbeiten in der Küche für etwa drei Wochen seine Türen schließt, lagert das DRK sein Lokal vom Exer 17 an den Exer 7 aus. Dort übernimmt "das kleine Solferino" ab Montag sämtliche Funktionen: "Wir bieten von 9 bis 14 Uhr Frühstück und Mittagessen", betont Anja Höltje, die Service-Leiterin des Integrationsbetriebs. Das teilt das DRK in einer Pressemitteilung mit.



Auch baulich werden die Besucher am Exer 7 nichts vermissen, ist sich das DRK sicher. Auf der neu errichteten Terrasse gelinge sicher ein guter Start in den Tag mit den toll angerichteten Frühstücksvariationen. Zudem biete das à la carte-Tagesrestaurant des DRK-Kreisverbandes eine Auswahl an aktuellen Gerichten. Ganz neu im Programm: Der Bacon Burger mit feiner Speckmarmelade. "Der macht richtig satt", verspricht Fabian Nestle, der Teamleiter in der Küche.

Mehr Parkplätze vor der Tür



Die Umbauphase wird auf rund drei Wochen geschätzt – plus/minus. "Unsere Stammgäste haben wir bereits darüber informiert", erklärt Anja Hötlje, die als großes Plus vor allem auf die vielen Parkplätze vor der Tür verweist – und die großen Räume in der #7 und die großzügige Terrasse: "So können wir immer und überall die richtigen Abstände einhalten."

Auch die Eiskarte zieht mit um in das kleine Solferino, und selbstverständlich ist auch dort das bargeldlose Zahlen möglich. Nur eines vermisst Anja Höltje, die früher in der #7 in erster Linie Studenten verköstigt hat: "In dieser gemütlichen Brutzelbude wird erst so richtig deutlich, wie sehr wir am Exer zurzeit die Studenten vermissen."


zum Newsfeed