Wolfenbüttel

FDP kritisiert Kultusminister: "Wir hätten die Einrichtung von Sommerschulen erwartet"

Grundsätzlich begrüße die FDP-Fraktion das Projekt "LernRäume", jedoch nicht, wie es dazu kam.

Björn Försterling.
Björn Försterling. Foto: FDP

Artikel teilen per:

30.06.2020

Wolfenbüttel. Björn Försterling, Wolfenbütteler Landtagsabgeordneter der FDP, kritisiert, dass Kultusminister Thümler nur auf Druck der Kirchen seiner Verantwortung gegenüber der Schüler nachkomme. Zu dem am Montag angekündigten Projekt „LernRäume“ äußert er sich als bildungspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion.


"Das Engagement der Kirchen zur Schaffung der LernRäume in den Sommerferien ist begrüßenswert. Allerdings ist es bezeichnend, dass die Kirchen diesen wichtigen Beitrag leisten und der Kultusminister seiner bildungspolitischen Verantwortung nur auf deren Druck gerecht wird. Wir hätten vom ihm ein Konzept für die Einrichtung von Sommerschulen mit einem hohen Anteil an Bildungsangeboten erwartet. Wie so etwas hätte ausgestaltet werden können, haben wir in unserem Antrag zu dieser Plenarwoche deutlich gemacht.

Wir wünschen uns, dass viele Kinder und Jugendliche dieses Angebot wahrnehmen, sehen aber die Gefahr, dass die Federführung der Kirchen für viele auch eine Hemmschwelle sein könnte. Zudem zeigt das Angebot für die Schüler des Sekundarbereichs 1 als Ausnahme, dass der Minister kein Gesamtkonzept hat."

Lesen Sie auch: Projekt "LernRäume"


zur Startseite