Sie sind hier: Region >

Ferrari in drei Teile gerissen: Fahrer tödlich verletzt



Gifhorn

Ferrari in drei Teile gerissen: Fahrer tödlich verletzt

Der Unfall ereignete sich zwischen Isenbüttel und Wasbüttel. Der junge Mann war sofort tot.

von Alexander Dontscheff


Der Ferrari wurde in mehrere Teile zerrissen.
Der Ferrari wurde in mehrere Teile zerrissen. Foto: aktuell24/KR

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Isenbüttel. Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am heutigen Sonntagabend gegen 18.40 Uhr auf der Landstraße zwischen Isenbüttel und Wasbüttel. Der Fahrer eines Ferraris prallte gegen einen Baum und verstarb noch an der Unfallstelle.



Nach einer Kurve sei der Wagen von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Der Wagen wurde dabei in drei Teile gerissen. Einer der Ersthelfer vor Ort sei Arzt gewesen. Dieser habe nur noch den Tod des Mannes feststellen können. Die Notfallseelsorge war im Einsatz, um Ersthelfer, Zeugen und auch Feuerwehrkräfte zu betreuen. Ein Beteiligter stand unter Schock und wurde vom Rettungsdienst mitgenommen. Ein Verkehrsgutachter der Polizei vor Ort berichtete, dass der Wagen wohl deutlich zu schnell unterwegs gewesen sei. Bei erlaubten 100 km/h sei der Ferrari wohl mindestens 150 km/h schnell gewesen.

Stand 20.45 Uhr ist die Landstraße immer noch voll gesperrt und die Gutachter bei der Arbeit.



Die hintere Hälfte des Sportwagens kam auf einem Feld zum Liegen.
Die hintere Hälfte des Sportwagens kam auf einem Feld zum Liegen. Foto: aktuell24/KR


zum Newsfeed