whatshotTopStory

Feuer und Wasser: Einsatzreiches Wochenende für Okeraner Feuerwehr

Wider Erwarten waren es nicht die Unwetter, welche zu zwei Einsätzen aufgrund von Wasserschäden geführt hatten.

Ein brennender Altpapiercontainer verursachte den ersten Einsatz für die Okeraner Brandschützer am vergangenen Wochenende.
Ein brennender Altpapiercontainer verursachte den ersten Einsatz für die Okeraner Brandschützer am vergangenen Wochenende. Foto: Freiwillige Feuerwehr Oker

Artikel teilen per:

17.06.2020

Goslar. Am vergangenen Wochenende mussten die ehrenamtlichen Brandschützer aus Oker gleich zu drei Einsätzen innerhalb von 48 Stunden ausrücken. Hierüber berichtet die Freiwillige Feuerwehr Oker in einer Pressemitteilung. Wider Erwarten waren es nicht die Unwetter, welche zu zwei Einsätzen aufgrund von Wasserschäden geführt hatten.


Die erste Alarmierung erfolgte in der Nacht von Freitag auf Samstag um kurz nach Mitternacht. Aus unbekannter Ursache ist der Inhalt eines Altpapiercontainers an der Harzburger Straße in Brand geraten. Die enorme Hitzeentwicklung hatte bereits dafür gesorgt, dass die nahestehenden Bäume Brandzeichen aufwiesen. Nach den ersten Löschmaßnahmen durch die Feuerwehr wurde der Container umgekippt und geöffnet, damit auch die letzten Glutnester abgelöscht werden konnten.

Wasserschaden in Mehrfamilienhaus


Am Samstagabend riefen die Alarmempfänger um 18:15 Uhr zu einem Wasserschaden. Jedoch nicht wie erwartet durch die starken Regenfälle, die den Landkreis zu diesem Zeitpunkt heimsuchten, sondern aufgrund eines technischen Defektes. Im Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Altdammer Straße traten unbemerkt große Wassermengen aus und suchten sich den Weg über das unbewohnte Obergeschoss bis in das Erdgeschoss und das Treppenhaus. Die Wasserzufuhr konnte vor Eintreffen der Einsatzkräfte bereits abgestellt werden. Ein Feuerwehrmann mit der Berufsausbildung zum Elektroniker schaltete die betroffenen Bereiche spannungsfrei, sodass im Anschluss die betroffenen Wohnungen mithilfe des Wassersaugers vom Wasser befreit werden konnten. Die Tür einer betroffenen Wohnung musste, nach Rücksprache mit der Hauseigentümerin, mit dem Türöffnungswerkzeug geöffnet werden. Nach rund einer Stunde war dieser Einsatz abgeschlossen.

Große Schäden durch weiteren Rohrbruch


Fast genau 24 Stunden später wurde die Okeraner Feuerwehr am Sonntagabend zu einem weiteren Wasserschaden, durch einen technischen Defekt, in die Messingstraße alarmiert. Auch in diesem Wohngebäude waren unbemerkt große Mengen Wasser ausgetreten und bereits durch die Decke in das Erdgeschoss gedrungen. Hier kam neben dem Wassersauger auch weiteres Werkzeug zum Einsatz. Die Lehmdecken hatten sich bereits mit Wasser vollgesogen und mussten an mehreren Stellen geöffnet werden, um ein Herunterfallen zu verhindern. Nach zirka zwei Stunden war dieser Einsatz für die Feuerwehr beendet.


zur Startseite