Sie sind hier: Region >

Feuerwehren sollen modernen Feuerwehrausweis bekommen



Wolfenbüttel

Feuerwehren sollen modernen Feuerwehrausweis bekommen

von Anke Donner


Die Feuerwehren im Landkreis sollen mit einem neuen Dienstausweis ausgestattet werden. So schlägt es die Kreis-CDU vor. Symbolfoto: Sandra Zecchino
Die Feuerwehren im Landkreis sollen mit einem neuen Dienstausweis ausgestattet werden. So schlägt es die Kreis-CDU vor. Symbolfoto: Sandra Zecchino Foto: Archiv

Artikel teilen per:

Landkreis. Der Kreistag stimmte in seiner jüngsten Sitzung dem Vorschlag der CDU vor, im Landkreis einen modernen Feuerwehrausweis einzuführen. Die CDU hatte die Idee, die Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Wolfenbüttel mit einem Feuerwehrdienstausweis auszustatten.



Der Dienstausweis soll seitens des Landkreises in Abstimmung mit der Gemeindeebene für die Wehren beziehungsweise die zuständigen Gemeinden im Scheckkartenformat erstellt werden. Alternativ soll die Landrätin beauftragt werden, bei der Einführung von Feuerwehrdienstausweisen oder bei der Erarbeitung der Umsetzung sowie bei der Anschaffung von Geräten zur Erstellung der Dienstausweise die Gemeinden entsprechend zu unterstützen. Die genaue Vorgehensweise soll im weiteren Verlauf mit den zuständigen Gemeinden und den verantwortlichen der Freiwilligen Feuerwehren abgestimmt werden.

Die CDU-Kreistagsfraktion begründet ihren Antrag damit, dass ältere Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren den alten Feuerwehr-Dienstausweis aus Papierleinen zwar noch kennen würden. Dieser werde jedoch nur noch auf Wunsch hin verlängert. Zeitgemäß sei das schon lange nicht mehr, so die CDU. Die Fraktion möchte das Engagement derer würdigen, die selbstlos für andere in vielfältigen Einsätzen ihre Gesundheit riskieren und im Rahmen unzähliger Dienst- und Ausbildungsstunden für die Sicherheit im Landkreis Sorge tragen. Feuerwehrmänner und -frauen leisten viel und tun dies ehrenamtlich.

Etwas zurückgeben


Durch die flächendeckende Wiedereinführung des Feuerwehrdienstausweises könne denen etwas zurückgegeben werden, die sich in besonderer Weise für Ihre Nächsten einsetzen, das Zusammenleben bereichern und die Solidarität in der Gesellschaft fördern. Mit der Einführung eines einheitlichen und zweckmäßigen Ausweises könnten für die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren durch das Ausweisen als Feuerwehrfrau oder Feuerwehrmann oft Vergünstigungen in öffentlichen Einrichtungen sowie bei zahlreichen Anbietern/Firmen in Anspruch genommen werden. "Diese Möglichkeiten wollen wir durch die Einführung des neuen und einheitlichen Feuerwehrausweises vereinfachen", argumentiert die CDU.

Der Antrag wurde angenommen und in den Ausschuss für Wirtschaft, Finanzen, Personal und Sicherheit überwiesen. Dort soll der Antrag weiter beraten werden.


zur Startseite