Sie sind hier: Region >

Fortschritte im ÖPNV - Harz bleibt nach wie vor abgeschnitten



Braunschweig | Gifhorn | Goslar | Helmstedt | Peine | Salzgitter | Wolfenbüttel | Wolfsburg

Fortschritte im ÖPNV - Harz bleibt nach wie vor abgeschnitten

Die Nahverkehrsunternehmen in der Region nehmen schrittweise wieder den Betrieb auf. Auch der Busverkehr kommt vielerorts wieder ins Rollen. Im Harz sei jedoch vielfach noch keine Prognose möglich.

von Marvin König


Im Nahverkehr muss weiter mit Einschränkungen gerechnet werden.
Im Nahverkehr muss weiter mit Einschränkungen gerechnet werden. Foto: Marvin König

Artikel teilen per:

Region. Die BSVG fährt in Braunschweig bereits wieder nach einem Sonderfahrbahn mit Straßenbahnen und Bussen - ausgenommen Gelenkbusse. Die KVG hat den Linienbetrieb in Salzgitter, Wolfenbüttel und Helmstedt teilweise wieder aufgenommen. Auch auf der Erixx-Bahnstrecke von Braunschweig über Gifhorn nach Uelzen kann seit dem heutigen Donnerstag wieder im Zweistundentakt befahren werden. Im Landkreis Goslar muss der Verkehr jedoch weiterhin ruhen. Grund sei laut der DB Netz die komplizierte Wiederinbetriebnahme der Schienen.



Nach einer erfolgreichen Erkundungsfahrt am heutigen Donnerstagmittag durch die DB Netz wurde die Bahnstrecke zwischen Uelzen über Gifhorn nach Braunschweig am Nachmittag wieder freigegeben. Erixx verkehrt dort wieder im Zweistundentakt. Voraussichtlich ab dem morgigen Vormittag sei wieder ein fahrplanmäßiger Stundentakt möglich. Zwischen Wolfsburg und Hannover fährt der RE30 wieder regulär. Auf der Strecke des RE50 zwischen Wolfsburg, Braunschweig und Hildesheim fährt Enno nur im Pendel zwischen Hildesheim und Braunschweig. Ab dem frühen Abend könne die Strecke wohl voraussichtlich vollständig wieder in Betrieb genommen werden.

Harz noch immer besonders betroffen


Zwischen Hildesheim und Hannover fährt der RE10 aktuell wieder im Pendel, die Strecke zwischen Hildesheim und Bad Harzburg sei jedoch nach wie vor abgeschnitten. Ein Schienenersatzverkehr mit Bussen sei in beide Richtungen verfügbar. Trotz der Räumung der Strecken in und um den Landkreis Goslar mit einer Schneeschleuder ist eine Freigabe noch nicht möglich. Auch die Abellio-Linie von Halberstadt über Wernigerode nach Goslar bleibt weiterhin unterbrochen. Grund sei nach Angaben der DB Netz, dass eine einfache Schneeräumung nicht ausreiche. Auch Eis müsse insbesondere von den Weichen entfernt werden. "Es muss sichergestellt werden, dass alle betriebsnotwendigen Komponenten – hauptsächlich die Weichen - auch dauerhaft störungsfrei arbeiten. Dies müssen Techniker vor Ort an jeder Weiche einzeln prüfen. Erst dann können die Strecken freigegeben werden und die Züge aller Eisenbahnunternehmen wieder fahren", erklärt eine Bahnsprecherin. Eine "vorsichtige Prognose" zur Freigabe der Strecken zwischen dem Landkreis Goslar, Hildesheim und Braunschweig am morgigen Freitag musste die Unternehmenssprecherin jedoch wenige Stunden später vollständig revidieren. Aktuell heißt es: "Es ist keine Prognose möglich".

Busverkehr in der Region


Auch der Stadtbus Goslar hat bis einschließlich kommenden Sonntag den Linienverkehr vollständig eingestellt. Ebenso der Harzbus, hier bleibt der Betrieb mindestens bis einschließlich Freitag eingestellt. Auch die KVG fährt in Bad Harzburg derzeit nicht. Am heutigen Donnerstag wurde der Busbetrieb der KVG in Salzgitter, Wolfenbüttel und Helmstedt teilweise wieder aufgenommen. Details zu den einzelnen Linien können Fahrgäste hier einsehen.

Die BSVG weitet ihren Sonderfahrplan für Busse und Bahnen im Stadtgebiet Braunschweig aus. Man habe am heutigen Donnerstag den Betrieb auf der Tramlinie 1 zwischen Hauptbahnhof und Stadion wieder aufgenommen. "Sobald es die Streckenbedingungen ermöglichen, werden weitere Abschnitte in Richtung Rühme und Wenden hinzukommen", so eine Sprecherin. Der Schienenersatzverkehr mit Bussen bleibe daher parallel erhalten, sodass auch Fahrgäste aus den noch nicht angefahrenen Gebieten weiter den ÖPNV nutzen können. Auch der Betrieb auf der Tramlinie 4 zwischen Helmstedter Straße und Inselwall wurde wieder aufgenommen. Ab Freitag werden zudem die Buslinien 430, 445, 450 und 455 wieder in Betrieb gehen und so auch das Umland wieder besser mit dem ÖPNV erschließen. Da einige Haltestellen zum Teil weiter schwer passierbar seien, bittet die BSVG die Fahrgäste um Vorsicht, da die Busse zum Teil nicht direkt am Haltestellenrand halten können. Ob die Buslinie 430 den Abschnitt Abbenrode – Bornum befahren kann, entscheide sich witterungsbedingt erst kurzfristig. Alle Linien fahren derzeit nach einem Sonderfahrplan, der unter auf der Website der BSVG einsehbar ist.


zur Startseite