Sie sind hier: Region >

Fümmelser Familie spendet Kinderbonus und Spielsachen an die Tafel



Fümmelser Familie spendet Kinderbonus und Spielsachen an die Tafel

Die Familie möchte ihrem vierjährigen Sohn beibringen, dass es Kinder gibt, denen es schlechter geht als ihm und die Unterstützung brauchen.

Juliane Liersch (von rechts) freut sich über die gespendeten 300 Euro und Spielsachen von Sandra, Phil und Xaver Wiese.
Juliane Liersch (von rechts) freut sich über die gespendeten 300 Euro und Spielsachen von Sandra, Phil und Xaver Wiese. Foto: DRK

Wolfenbüttel. Rund 1.000 Abholer sind derzeit bei der Wolfenbütteler Tafel registriert – darunter etwa 300 Kinder. Gerade für die Jüngsten wollte jetzt eine Familie aus Fümmelse etwas Gutes tun. Sandra und Xaver Wiese spendeten der Einrichtung der DRK-inkluzivo Wolfenbüttel gGmbH ihre 300 Euro Corona-Kindergeld – also den Bonus, den Familien in diesem Jahr pro Kind erhalten. Wie das DRK Wolfenbüttel in einer Pressemitteilung berichtet, suchte der vierjährige Sohn Phil zudem zahlreiche Spielsachen aus seinem Fundus aus, die er ebenfalls den Tafel-Kindern spendete.



„Wir dachten uns, dass es Menschen gibt, die dieses Geld nötiger haben als wir. Uns hat die Krise nicht so stark belastet“, sagt Xaver Wiese. Daher entschied sich die Familie für die Tafel. Das Geld kommt jetzt bedürftigen Müttern zugute, die ihr erstes Kind erwarten. Denen hilft das DRK-Team mit dem Projekt „Tafel packt Babytasche“. Dabei erhalten die Mütter einige wesentliche Dinge für die Anfangszeit mit ihrem Baby wie Kinderwagen und Windeln.

„Wir wollten auch unserem Sohn ein gutes Vorbild sein und ihm damit Werte vermitteln und zeigen, dass es auch Kinder gibt, denen es finanziell schlechter geht“, sagt Sandra Wiese. Auch Sohn Phil entschied sich, etwas beizusteuern und spendete Spielsachen. „Das finde ich toll, denn es gibt viele Kinder in Wolfenbüttel, deren Eltern nicht in der Lage sind, neues Spielzeug zu kaufen“, sagt Juliane Liersch, Leiterin des Eberts Hof, der DRK-Einrichtung am Großen Zimmerhof, in dem die Tafel ihre Räume hat. Sie freut sich darüber, dass die Familie an die Tafel gedacht hat und bedankte sich im Namen der Abholer.


zum Newsfeed