Sie sind hier: Region >

Für mobile Sanitätsstation - Retter brauchen Hilfe



Braunschweig

Für mobile Sanitätsstation - Retter brauchen Hilfe

von Anke Donner


Der Malteser Hilfsdienst Braunschweig hofft auf die Hilfe aus der Bevölkerung. Eine neue mobile Sanitätsstation soll angeschafft werden. Foto: Anke Donne
Der Malteser Hilfsdienst Braunschweig hofft auf die Hilfe aus der Bevölkerung. Eine neue mobile Sanitätsstation soll angeschafft werden. Foto: Anke Donne Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

Braunschweig. Sie leisten jährlich rund 370 ehrenamtliche Sanitätsdienste auf den unterschiedlichsten Veranstaltungen in der Stadt Braunschweig und stellen damit eine schnelle medizinische Hilfe im Notfall sicher. Nun brauchen die Helfer selber Hilfe - und zwar von den Bürgern.



Grund für den Hilferuf, den die ehrenamtlichen Helfer des Malteser Hilfsdienst aussenden, ist der in die Jahre gekommene mobile Einsatzwagen. Der hat nämlich inzwischen 26 Jahre auf dem Buckel, entspricht ganz und gar nich mehr den modernen Standards und bietet weder den Patienten, noch den Helfern eine wohlige Atmosphäre. Die aber, so bestätigen Frank Stautmeister, Nicolai Hollander und Andrea Schmidt von den Braunschweiger Maltesern, sei für Patient und Helfer wichtig. Eine neue mobile Sanitätsstation wie sie die Kollegen in Bremen haben, würde zudem viel funktionaler, hygienischer und professioneller sein. "Zudem wären die Bereiche für die Patientenbetreuung und der Helfer besser voneinander getrennt", sagt Andrea Schmidt. Doch solch ein modernes Fahrzeug kostet rund 60.000 Euro und wird weder vom Dachverband, noch von Bund oder Land finanziert. Denn die Malteser, die auf öffentlichen Veranstaltungen zu finden sind, arbeiten ehrenamtlich. Lediglich ihre Sach- und Materialkosten werden erstattet. "Dazu gehören aber leider nicht die Anschaffungskosten für einen mobilen Einsatzwagen. Auch die Einsatzkräfte werden nicht bezahlt und leisten ihren Dienst ehrenamtlich", erklären Frank Stautmeister und Nicolai Hollander.

30.000 Euro fehlen noch


<a href= Nicolai Hollander, Andrea Schmidt und Frank Stautmeister in der "Patientenabteilung" des alten Wohnwagens.">
Nicolai Hollander, Andrea Schmidt und Frank Stautmeister in der "Patientenabteilung" des alten Wohnwagens. Foto: Anke Donner




Im Katastrophenfall und bei großen Schadenslagen mit vielen Verletzten sind die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer mit vor Ort und unterstützen den örtlichen Rettungsdienst. Ehrenamtlich. Auch auf dem Weihnachtsmarkt, der in der kommenden Woche beginnt, werden die Helfer an allen 32 Tagen vor Ort sein. Dann kommt auch der alte Wohnwagen zum Einsatz, der bei der Anschaffung durch die Malteser vor zehn Jahren rund 15.000 Euro kostete und für die Zwecke des Vereins umgebaut wurde. Damals war der Wohnanhänger schon gebraucht und 16 Jahre alt - der Charme der 1990er Jahre ist dem Anhänger heute noch deutlich anzusehen.

Für dieAnschaffung der notwendigen und moderneren mobilen Sanitätsstation braucht der Verein rund 60.000 Euro, 30.000 Euro könnten aus eigenen Mitteln finanziert werden - fehlen also immer noch 30.000 Euro. "Unser Ziel ist, bis zum Ende des kommenden Jahres das Geld zusammen zu haben. Dafür brauchen wir aber die Unterstützung von Spendern und Sponsoren", erklärt Andrea Schmidt. Der Verein hofft nun auf die Unterstützung aus der Bevölkerung und freut sich über jede Spende. Dass sie sich ein sportliches Ziel gesetzt haben, wissen Andrea Schmidt, Frank Stautmeister und Nicolai Hollander. Deshalb sind die Braunschweiger Malteser schon selber aktiv geworden, um Gelder für die Neuanschaffung zu generieren. So wurden beispielsweise die Standbetreiber des Weihnachtsmarkts und Braunschweiger Unternehmen angeschrieben und um Hilfe gebeten, erzählen Andrea Schmidt, Nicolai Hollander und Frank Stautmeister.


<a href= Retro ist in diesem Fall weder schön noch praktisch.">
Retro ist in diesem Fall weder schön noch praktisch. Foto: Anke Donner


Hilfsaktionen laufen weiter


Neben dem Sparen für eine neue mobile Sanitätsstation laufen die anderen Hilfsaktionen der Malteser weiter. "Wir finanzieren auch weiterhin andere Projekte, wie beispielsweise das Projekt Herzenswunsch. Mit dieser Aktion erfüllen wir Wünsche und bringen unheilbar kranke Menschen an einen Ort ihrer Wahl. Hierzu stehen für Krankentransporte speziell ausgerüstete Fahrzeuge zur Verfügung und die Malteser engagieren sich ehrenamtlich, um diese Herzenswünsche zu erfüllen", so Nicolai Hollander, Malteser-Dienststellenleiter. Wer den Verein also mit einer Spende unterstützen möchte, sollte bei seiner Spende unbedingt auf den Verwendungszweck achten. "Wir dürfen die Spenden nur für den Zweck verwenden, der auf der Überweisung angegeben ist", erklärt Frank Stautmeister. Wer also bereit ist, die ehrenamtlichen Helfer des Malteser Hilfsdienstes zu unterstützen kann seine Gabe an das folgende Spendenkonto richten:

Malteser Hilfsdienst e.V. | Pax-Bank | IBAN: DE26370601201201209230 | BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7, Stichwort: „Mobile Sanitätsstation“

<a href= Die alte Station ist 26 Jahre alt. Zwar ist der Anhänger noch verkehrssicher, aber entspricht nicht mehr den Standards.">
Die alte Station ist 26 Jahre alt. Zwar ist der Anhänger noch verkehrssicher, aber entspricht nicht mehr den Standards. Foto: Anke Donner


zur Startseite