Fußballfans aus Halle randalieren in Zügen

Nicht nur der Zug war randvoll, sondern ein Großteil der Fans ebenso. Auch rechtsradikale Parolen wurden skandiert.

Die Hallensische Anhängerschaft randalierte in Zügen, auch in unserer Region.
Die Hallensische Anhängerschaft randalierte in Zügen, auch in unserer Region. Foto: Bundespolizei

Region. Mehrere verunreinigte und beschädigte Züge sind das Ergebnis der Zuganreise der Fußballfans aus Halle zum Spiel der 3. Liga am Samstag in Dortmund. Betroffen waren auch Züge, die durch das Braunschweiger Land fahren, wie die Bundespolizei in einer Pressemitteilung berichtet.


Lesen Sie auch: "Das Internet ist nicht der Wilde Westen": Polizei startet Kampagne gegen Hasskriminalität


Rund 400 Fußballanhänger aus Halle waren gestern Morgen im Erixx aus Goslar Richtung Hannover unterwegs, darunter 175 Risikopersonen. Nicht nur der Zug war randvoll, sondern ein Großteil der Fans ebenso. Das Rauchverbot wurde massenhaft ignoriert und der betrunkene Mob skandierte rechtsradikale Parolen. Mehrere Reisende beschwerten sich. Ab Hildesheim war kein Zustieg mehr möglich. In Hannover wurde der Zug durch den Betreiber wegen starker Verschmutzung und Sachbeschädigung ausgesetzt. Die Fans reisten mit anderen Verbindungen weiter.

Weitere Sachbeschädigungen


Im Nachgang wurden weitere Sachbeschädigungen bekannt. Im Zug (Abellio) von Magdeburg nach Goslar wurden ebenfalls Sachbeschädigungen und starke Verunreinigungen festgestellt. Da es in Dortmund zu Angriffen auf Polizeibeamte und größeren Ausschreitungen kam, wurde die Bundesreserve der Bundespolizei angefordert. Die eingeflogenen Einsatzkräfte aus Bayreuth begleiteten den Fan-Mob in der Rückreise bis Halle. Unter anderem wurden auch die Bahnhöfe in Braunschweig und Wolfsburg ebenfalls überwacht.


zum Newsfeed