whatshotTopStory

Gauck-Nachfolge - Braunschweiger-Bundestagsabgeordnete äußern sich

von Robert Braumann


Wer folgt auch Joachim Gauck und zieht ins Schloss Bellevue? Foto: Pixabay
Wer folgt auch Joachim Gauck und zieht ins Schloss Bellevue? Foto: Pixabay Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

25.10.2016

Braunschweig. Sigmar Gabriel hat sich bereits festgelegt – die SPD habe einen passenden Kandidaten für die Nachfolge von Bundespräsident Gauck in den eigenen Reihen: Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Wie sehen das die Braunschweiger Bundestagsabgeordneten?



Gabriel hatte auf die Frage nach dem neuen Bundespräsident gesagt, dass ein Bewerber gefragt sei, der das Land kenne, aber auch die die Herausforderungen der Zeit kenne und Antworten darauf habe. "Die SPD hat bereits einen Kandidaten, auf den all das zutrifft: Frank-Walter Steinmeier. Doch der findet bei der Union bisher keine Unterstützung", sagte er gegenüber der Bild-Zeitung. Der nächste Bundespräsident wird in der Bundesversammlung am 12. Februar 2017 gewählt.

"Der Prototyp ist Norbert Lammert"



Der CDU-Bundestagsabgeordnete Carsten Müller. Foto: Sina Rühland



Carsten Müller, MdB, CDU,  sagte dazu: "Der nächste Bundespräsident sollte eine politisch erfahrene und überparteilich geachtete Person sein. Der Prototyp einer solchen Person ist Bundestagspräsident Norbert Lammert. Das heißt aber nicht, dass sich der Kreis möglicher Kandidaten auf Norbert Lammert verengt, der im Übrigen kürzlich seinen Rückzug aus der Politik bekannt geben hat. Vielmehr kommt es darauf an, einen einigenden und meinungsstarken Kandidaten zu gewinnen."

Dr. Carola Reimann, SPD wurde ebenfalls zu dem Sachverhalt angefragt, äußerte sich aber bisher nicht gegenüber der Redaktion.


zur Startseite