Sie sind hier: Region > Gifhorn >

Braunschweig: Gegen Rassismus - "Eintracht in Vielfalt-Preis" an Preisträger verliehen



Gegen Rassismus: "Eintracht in Vielfalt-Preis" an Preisträger verliehen

Das Projekt der "Stadionbegleitung" räumte ab.

Auf dem Bild von links nach rechts: André Linder (Geschäftsführender Vorstand der Eintracht Braunschweig Stiftung), Wolfram Benz (kaufmännischer Geschäftsführer Eintracht Braunschweig), Sanoh Kalifa Mohamed (Kapitän Panthers Veltheim), Falk Hensel (Vorsitzender Freiwilligenagentur Jugend-Soziales-Sport e. V.), Patrick „Pöödy“ Leonardi (Vorstandsmitglied Eintracht Inklusiv), Marco Frank (Geschäftsführer Refugium Flüchtlingshilfe e. V.) und Christoph Adomat (Leiter der Sportkommunikation bei Volkswagen).
Auf dem Bild von links nach rechts: André Linder (Geschäftsführender Vorstand der Eintracht Braunschweig Stiftung), Wolfram Benz (kaufmännischer Geschäftsführer Eintracht Braunschweig), Sanoh Kalifa Mohamed (Kapitän Panthers Veltheim), Falk Hensel (Vorsitzender Freiwilligenagentur Jugend-Soziales-Sport e. V.), Patrick „Pöödy“ Leonardi (Vorstandsmitglied Eintracht Inklusiv), Marco Frank (Geschäftsführer Refugium Flüchtlingshilfe e. V.) und Christoph Adomat (Leiter der Sportkommunikation bei Volkswagen). Foto: Eintracht Braunschweig

Braunschweig. Die Eintracht Braunschweig Stiftung hat in Kooperation mit Volkswagen zum ersten Mal einen Preis für Projekte gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus ausgeschrieben. Der "Eintracht in Vielfalt-Preis" ermutige Vereine, Initiativen und Institutionen in der blau-gelben Region, für ein respektvolles Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft einzutreten. Das berichtet die Stiftung in einer Pressemitteilung.



Lesen Sie auch: Eintracht Braunschweig: Niko Kijewski bleibt bei den Löwen


Beim letzten Saisonspiel gegen Viktoria Köln wurde die Verleihung an die vier Preisträger durch Christoph Adomat, Leiter der Sportkommunikation bei Volkswagen und Wolfram Benz, kaufmännischer Geschäftsführer der Eintracht Braunschweig GmbH & Co. KGaA, vorgenommen. Der "Eintracht in Vielfalt-Preis 2021" geht an die Freiwilligenagentur Jugend und Soziales Sport e.V. mit dem Projekt "Stadionbegleitung". Bei diesem Projekt bilden Geflüchtete/Migranten mit Menschen mit Beeinträchtigung oder anderen bedürftigen Personen Tandems, die gemeinsam Spiele der Eintracht im Stadion besuchen. Dieses Projekt erhält ein Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro. Den Preis nahm Falk Hensel, Vorsitzender der Freiwilligenagentur Jugend-Soziales-Sport e. V. entgegen.



1.000 Euro an die Panther


Zweiter Sieger und ausgezeichnet mit einem Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro wurde die Fußballmannschaft der Panthers Veltheim, stellvertretend für das gesamte Team nahm der Kapitän Sanoh Kalifa Mohamed, die Ehrung entgegen. Ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro bekam der Inklusions-Fanclub "Eintracht Inklusiv", vertreten durch das Vorstandsmitglied Patrick Leonardi, das, mit dem "Projekt gegen Rassismus", auf dem dritten Platz landete.


Lesen Sie auch: Eintracht-Stadion heißt vorläufig weiter Eintracht-Stadion


Das Projekt "Solidarität leben – Politisch aktiv in Braunschweig" vom Verein Refugium Flüchtlingshilfe e.V. vertreten durch den Geschäftsführer Marco Frank, wurde vierter Sieger des "Eintracht in Vielfalt-Preises 2021" und kann sich über zehn Tickets für ein Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft freuen, die vom DFB-Kooperationspartner Volkswagen zur Verfügung gestellt werden.


zum Newsfeed