Sie sind hier: Region > Gifhorn >

Kauf des Mühlenmuseums: Einmalige Chance oder Millionengrab?



Kauf des Mühlenmuseums: Einmalige Chance oder Millionengrab?

Die AfD fordert eine ergebnisoffene Diskussion und lädt alle Bürger zum Online-Dialog ein.

Archivbild
Archivbild Foto: Bernd Dukiewitz

Artikel teilen per:

Gifhorn. Gestern vermeldete die Stadt Gifhorn in einer Pressemitteilung, dass man beabsichtige, das Mühlenmuseum zu kaufen (regionalHeute.de berichtete). Für Bürgermeister Matthias Nerlich sei der Erwerb des Wahrzeichens der Stadt sogar das "Schlüsselprojekt seiner Amtszeit". Nicht ganz so optimistisch äußert sich dagegen die AfD-Fraktion im Rat der Stadt. In der Frage dürfe es keine Denkverbote geben, heißt es in einer Pressemitteilung. Zudem will man den Bürgern einen Online Dialog zum Thema anbieten.



In Sachen Kaufpreis und noch offenen Darlehnsforderungen liege es aBürgermeister hier alle Karten auf den Tisch zu legen. Bei der Thematik müsse auch die Alternative betrachtet werden, dass Areal nicht zu kaufen, so die AfD. Die Umsatzzahlen seien seit Jahren rückläufig und ein Sanierungstau des 40 Jahre alten Ensemble vorhanden. In der jetzigen Konzeption habe das Mühlenmuseum keine Überlebenschance, also dürfe es daher auch keine Denkverbote geben. Neben dem reinen Kaufpreis würden bei den Beratungen im Stadtrat die Kosten der einmaligen Instandhaltung als auch die jährlichen Unterhaltskosten eine wesentliche Rolle spielen. Der Steuerzahler müsse wissen, was auf ihn zukomme.

"Die Stadt alleine wäre überfordert"


Bei dieser absehbaren immensen finanziellen Belastung werde klar, dass die Stadt alleine bei der dauerhaften Unterhaltung und Renovierung des Mühlenmuseums überfordert sei. "Entweder findet sich hier eine staatliche dauerhaft tragbare Lösung wie beim Paläon in Schöningen, deren Unterhaltung 2018 vom Land Niedersachsen übernommen worden ist oder ein privater Investor taucht auf. Auch die Überführung in eine Stiftung, die die Anlage unterhält, wäre ein gangbarer Weg", so Fraktionsvorsitzender Stefan Marzischewski-Drewes.

Die AfD Rats- und Kreistagsfraktion lädt alle Bürger am Montag, 14. Dezember, ab 19 Uhr zum Zoon-Online Dialog ein um sie nach ihrer Meinung zu fragen, ob der Kauf des Mühlenmuseums eine einmalige Chance ist oder ein Millionengrab. Eine Anmeldung ist unter afd-kreisgf@gmx.de möglich.


zur Startseite