Sie sind hier: Region > Goslar >

Sanierung in den Osterferien: Landkreis Goslar kündigt Vollsperrung an



Sanierung in den Osterferien: Landkreis kündigt Vollsperrungen an

Betroffen sind die K30 und die K35.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Marvin König

Goslar. Der Landkreis berichtet von Sanierungsarbeiten auf Kreisstraßen, die ab Montag beginnen. Da geht aus Pressemitteilungen des Landkreises hervor. Diese Sanierungsarbeiten haben unter anderem Vollsperrungen zur Folge.



Lesen Sie auch: B4: Strecke zwischen Torfhaus und Bad Harzburg wird einspurig


Ab kommenden Montag wird die K30 "Hoher Weg / Bettingeröder Straße“ im Verlauf der Ortsdurchfahrt Westerode für den überörtlichen Verkehr gesperrt. Grund sind anstehende Sanierungsarbeiten, die voraussichtlich bis zum 19. April andauern werden. Die Umleitungsstrecke führt über die K46 in Richtung Eckertal, die L501 nach Bad Harzburg, die K70 "Breite Straße“ und die K30 "Bahnhofsstraße“ und umgekehrt. Die Umleitung ist ausgeschildert.



K35 wird saniert


Das Erreichen der Grundstücke wird für die Anlieger in Abstimmung mit den Bauarbeitern weitestgehend sichergestellt. Die Bewohner werden rechtzeitig per Handzetteleinwurf über Behinderungen informiert. Die vorhandene Verschleißschicht der Ortsdurchfahrt wird herausgefräst und durch eine vier Zentimeter starke neue Asphaltdeckschicht ersetzt. Die Gossen und Schächte werden punktuell erneuert.


Lesen Sie auch: B6 ab Sommer teilweise ganz gesperrt


In den Osterferien wird auch die K35 von Langelsheim nach Wolfshagen im Harz saniert. Zu diesem Zweck muss die Straße auf der Strecke zwischen der Gärtnerei Klose und dem Ortseingang Wolfshagen voll für den Verkehr gesperrt werden. Die einzige Umleitungsstrecke führt über Langelsheim und die L515 Innerstetal in Richtung Lautenthal und ist entsprechend ausgeschildert. Auch hier wird ein rund vier Zentimeter starken Asphaltdeckschicht verlegt und die Anschlussbereiche aufgefräst, um einen Übergang zur neuen Deckschicht herzustellen.

370.000 Euro Kosten


Die Bankettbereiche werden ebenfalls gefräst und mit einem Mineralgemisch höhengerecht angeglichen. Die Bauarbeiten können aufgrund der gesetzlichen und sicherheitstechnischen Vorgaben nur unter Vollsperrung durchgeführt werden. Die Modefabrik "Am Sülteberg“, das Testzentrum und die Waschanlage sind über die Steinbruchstraße erreichbar. Die Kosten für die Sanierungen betragen etwa 370.000 Euro und gehen zulasten des Landkreises Goslar.


zum Newsfeed