Wolfenbüttel

Grillwoche im DRK-Solferino


Borris Orozovic freut sich auf die nächste Woche: Vom 23. bis 26. Juli gehört im Solferino Gegrilltes zum Mittagstisch.
Borris Orozovic freut sich auf die nächste Woche: Vom 23. bis 26. Juli gehört im Solferino Gegrilltes zum Mittagstisch.

Artikel teilen per:

23.06.2017

Wolfenbüttel. In der kommenden Woche gibt es im Solferino, dem integrativen Gastronomiebetrieb des DRK KV Wolfenbüttel auf dem Gelände Am Exer, wieder eine "Grillwoche". Für fünf Tage gibt es in der Zeit von 11.30 bis 14.30 Uhr unter anderem frische Bratwurst und Fleisch vom Rost.


Das Solferino ist der erste Integrationsbetrieb im Landkreis Wolfenbüttel. Hier werden Mitarbeiter mit Behinderungen auf dem ersten Arbeitsmarkt sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Bereichsleiter Uwe Rump-Kahl erklärt: „Als DRK-Solferino gGmbH handeln wir nach den Leitlinien des Roten Kreuzes. Im Mittelpunkt steht bei uns, Menschen mit Behinderungen zu beschäftigen und ihnen Möglichkeiten zu bieten, auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Die Arbeit ist ein wesentliches Element zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft.“ Aus diesem Grunde habe das DRK Wolfenbüttel vor einigen Jahren die Entscheidung getroffen, im Bereich der Gastronomie in Verbindung mit inklusiver Beschäftigung etwas Besonderes zu entwickeln.

Fleißige Mitarbeiter


In dem Gastronomiebetrieb auf dem Wolfenbütteler Exer-Gelände arbeiten sieben Menschen mit einer Schwerbehinderung, einer von ihnen ist Borrislav Orozovic. Er kann seit seiner Geburt nicht hören. Der gebürtige Kroate kam 2011 nach Deutschland. Im darauffolgenden Jahr fing Borris – wie ihn die Kollegen nennen – im Solferino an. Grillen, Essen für die Kantine zubereiten und ausgeben, Geschirr spülen – all das gehört zu seinen Aufgaben. „Und er macht das wirklich richtig gut“, lobt Corina Bornecke ihren Mitarbeiter. Sie ist die Küchenchefin im Solferino und verantwortlich für die Abläufe und den Speiseplan. Im Catering-Bereich überzeuge Borris mit seiner sympathischen Art. „Das ist sehr wichtig in unserem Beruf und deshalb setze ich ihn dort auch gern ein“, fügt Bornecke an. Die Arbeit macht Borris viel Spaß, wie er mit einem Lächeln und Daumen nach oben bestätigt.

Vom 26. bis zum 30. Juni ist er einer der Grillmeister im Solferino, denn als besonderes Angebot in diesen sommerlichen Tagen hat Bornecke die „Grillwoche“ auf den Speiseplan gebracht. Jeden Tag gibt es in der Zeit von 11.30 bis 14.30 Uhr frische Bratwurst und Fleisch vom Rost. Borris hat dabei auch kroatische Spezialitäten im Sinn. So landen auch Cevapcici aus seinem Heimatland auf dem Grill.

Fußball als Leidenschaft


Neben der Arbeit im Solferino hat Borris eine große Leidenschaft – den Sport, genauer gesagt den Fußball. Der körperliche Ausgleich sei ihm sehr wichtig. Im Gehörlosen Sportverein (GSV) Braunschweig spielt er „Futsal“, eine Art Hallenfußball. Es wird auf Handballtore und mit einem schwereren Ball gespielt. In der Futsal-Mannschaft spielen sind nicht nur Gehörlose, sondern auch Hörende. Zuletzt gewann Borris zusammen mit seiner Mannschaft eine Trophäe. Bei einem Turnier in Recklinghausen gewann der GSV das Finale – durch ein deutliches 12:4, wie Borris stolz anzeigt. Er macht deutlich, dass seine Integration in den Sportverein und in seiner Arbeit – dem Solferino – sehr gut geklappt hat.

Kommunikation über Smartphone


Der gelernte Tischler hat auch hörende Freunde. Die Kommunikation finde dann größtenteils über das Smartphone statt. In schriftlicher Form kann er sich besser verständigen. Im Betrieb kommuniziert er mit den anderen Hörbeeinträchtigten über die Gebärdensprache. Bornecke: „Dieser Austausch ist sehr wichtig. So wie wir anderen uns durch das Reden abstimmen, verwenden die gehörlosen Kollegen eben ihre Hände.“ Borris freut sich schon auf die Grillwoche, in der sich die Solferino-Gäste auf seinen guten Service verlassen können.


zur Startseite