Sie sind hier: Region >

Grünenfraktion von neuem Lehrerzimmer begeistert



Wolfenbüttel

Grünenfraktion von neuem Lehrerzimmer begeistert


Die Cremlinger Grünen ließen sich das neu eingerichtete LehrerInnenzimmer der Grundschule Destedt zeigen; v.l. Diethelm Krause-Hotopp, Christian Rothe Auschra, Schulleiter Ulli Kleinfeldt, Ulrike Siemens, Ute Baars (Schulausschussvorsitzende/SPD), Jochen Fuder und Horst Gilarski. Foto: Grüne
Die Cremlinger Grünen ließen sich das neu eingerichtete LehrerInnenzimmer der Grundschule Destedt zeigen; v.l. Diethelm Krause-Hotopp, Christian Rothe Auschra, Schulleiter Ulli Kleinfeldt, Ulrike Siemens, Ute Baars (Schulausschussvorsitzende/SPD), Jochen Fuder und Horst Gilarski. Foto: Grüne

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Destedt. Freude herrscht bei den Lehrkräften und pädagogischen Mitarbeitern der Grundschule. Der Umbau ihres Lehrerzimmers ist geschafft und die neue Einrichtung fast vollendet. „Endlich können wir aus dem Keller wieder in unser neu gestaltetes Lehrerzimmer umziehen“, freut sich Schulleiter Ulli Kleinfeldt beim Besuch der Ratsfraktion der Cremlinger Grünen.



Voll des Lobes ist er auch über die Zusammenarbeit mit der Bauverwaltung der Gemeinde Cremlingen, „die stets ein offenes Ohr für unsere Probleme hat“.

Von der ersten Idee zur Vergrößerung des Lehrerzimmers bis zur Ausführung hat es gut acht Jahre gedauert. Im Rahmen der Erweiterung zur Offenen Ganztagsschule war das LehrerInnenzimmer mit einer Größe von 30 Quadratmetern doch zu klein geworden. Einstimmig hatte der Schulausschuss im September 2015 für die Erweiterung gestimmt, für die die Gemeinde insgesamt zirka 60.000 Euro ausgab. Auch investierte die Gemeinde ca. 23.000 Euro für neue Möbel. Die Mitglieder der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen konnten sich nun vor Ort davon überzeugen, „dass sich die Lehrkräfte hier wohlfühlen und gut arbeiten können“, so der schulpolitische Sprecher der Fraktion Diethelm Krause-Hotopp.



Die Grünen informierten sich auch über die geplanten Änderungen für den Ganztag. So soll die Wahlfreiheit der Eltern im Nachmittagsbereich eingeschränkt werden. „Unsere Eltern waren von den bisherigen individuellen Wahlmöglichkeiten für ihre Kinder begeistert“, so der Schulleiter. Nun sollen die Kinder nur noch die Möglichkeit haben, nach Schulschluss um 13 Uhr nach Hause zu gehen oder den Ganztag bis 15.30 Uhr zu wählen. Bisher konnten die Kinder nach dem Mittagessen (13.45 Uhr) oder der Lernzeit (14.30 Uhr) nach Hause gehen. Nach Erlasslage soll diese nun nicht mehr möglich sein. Aus Sicht der Grünen wäre es wünschenswert, wenn die Kinder wie bisher noch am Mittagessen teilnehmen könnten.




zum Newsfeed