Sie sind hier: Region >

Gute Nachricht für Wichernschule: Förderschule darf bleiben



Helmstedt

Gute Nachricht für Wichernschule: Förderschule darf bleiben


Die Mitglieder der CDU-Kreistagsfraktion überbrachten Schulleiterin Cornelia Dörnbrack und dem stellvertretenden Schulleiter Harald Hühne die gute Nachricht. Foto: CDU
Die Mitglieder der CDU-Kreistagsfraktion überbrachten Schulleiterin Cornelia Dörnbrack und dem stellvertretenden Schulleiter Harald Hühne die gute Nachricht. Foto: CDU

Artikel teilen per:

Helmstedt. Ab August können in der Wicherschule wieder fünfte Klassen eingerichtet werden, sobald die Landesschulbehörde zugestimmt hat. Wie die CDU-Kreistagsfraktion heute in einer Pressemitteilung berichtet, habe man gleich nach dem Beschluss des Kreistags diese frohe Botschaft an die Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen überbracht.









Während des Besuchs in der Schule wies Kreistagsabgeordnete Andreas Weber auf die aktuelle Gesetzesänderung, die die Fortführung der Förderschule Lernen ermöglicht: „Wir stehen für Inklusion mit Augenmaß. Die Gesetzesänderung erfolgte auf Verlangen der CDU im Land. Wir sind froh, dass die Fortführung unserer Förderschule eine breite Mehrheit im Kreistag gefunden hat. Damit kann das Angebot der sonderpädagogischen Förderung an den Standorten Königslutter und Helmstedt langfristig erhalten bleiben. Die Eltern haben also zum Schuljahr 2018/2019 wieder die Möglichkeit der Schulwahl - je nach den individuellen Bedürfnissen ihrer Kinder.“

Kreistagsabgeordnete Kerstin Jäger erklärte: „Die Wichernschule leistet hervorragende Arbeit. Sie bietet individuelle Lösungen für Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf. Den Eltern wird zum Wohl ihrer Kinder jetzt wieder eine echte Wahlmöglichkeit in unserer Bildungslandschaft gegeben.“



Die CDU halte es für außerordentlich wichtig, dass die Eltern rechtzeitig zur Anmeldung zum neuen Schuljahr über die Wahlmöglichkeiten zur Beschulung ihrer Kinder umfassend informiert werden.





zur Startseite