whatshotTopStory

Heil und Heilmann besuchen Hammerstein-Park


Die SPD-Abgeordneten informierten sich über aktuelle Entwicklungen im Hammersteinpark. Foto: SPD Gifhorn
Die SPD-Abgeordneten informierten sich über aktuelle Entwicklungen im Hammersteinpark. Foto: SPD Gifhorn

Artikel teilen per:

28.08.2019

Gifhorn. Die ehemalige Hammerstein Kaserne begleitet Hubertus Heil seit seinem ersten Tag als Gifhorner Bundestagsabgeordneten. Nachdem der Standort immer wieder gerettet werden konnte, wurde er 2006 endgültig geschlossen. Um sich über die aktuellen Entwicklungen zu informieren, haben der SPD-Bundestagsabgeordnete Hubertus Heil und der SPD-Landtagsabgeordnete Tobias Heilmann den Hammerstein-Park besucht. Die SPD Gifhorn berichtet in einer Pressemitteilung.


Im Gespräch mit dem Inhaber Kai Lange und Wesendorfs stellvertretenden Bürgermeister Siegfried Weiß wurde das Thema Verkehrsanbindung und Infrastruktur, insbesondere der Bau der A39 und der Ausbau der B4 besprochen.
„Der Hammersteinpark zeigt wie ein erfolgreicher Strukturwandel funktioniert. Hier sind viele Arbeitsplätze entstanden. Gleichzeitig brauchen wir aber auch einen Ausbau der Infrastruktur im Interesse einer guten wirtschaftlichen Entwicklung des Nordkreises. Dafür setze ich mich ein.“ so Heil.

Heute sind mehr als 30 Unternehmen mit 300 Mitarbeitern hauptsächlich aus den Bereichen Logistik und Freizeitgestaltung im Hammerstein-Park angesiedelt. Das Areal in Wesendorf ist damit zu einer bekannten Adresse auch über die Ortsgrenzen hinaus geworden. „Der Hammersteinpark ist ein gelungenes Beispiel für erfolgreichen Strukturwandel. Ich habe selber meinen Wehrdienst 96/97 hier bei den Panzergrenadieren geleistet. Deswegen freue ich mich besonders, dass 13 Jahre nach der Standortschließung hier viele unterschiedliche Arbeitsplätze entstanden sind“, so Tobias Heilmann abschließend.


zur Startseite