whatshotTopStory

Corona-Testzentrum wird in Helmstedt eingerichtet

Aufgrund der aktuellen Situation und der steigenden Corona-Fälle wird ein Corona-Testzentrum auf dem Gelände der Helios Klinik in Helmstedt eingerichtet.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Marvin König

Artikel teilen per:

19.03.2020

Helmstedt. Angesichts der jüngsten Entwicklungen zur COVID-19 Erkrankung richten die Helios St. Marienberg Klinik Helmstedt, der Landkreis Helmstedt und das Deutsche Rote Kreuz Kreisverband Helmstedt ein Corona-Testzentrum ein. Dies wird auf dem Gelände der Helios Klinik Helmstedt ab Freitag, 20. März, bis auf Weiteres täglich jeweils von 8 bis 16 Uhr als eine ambulante Corona Teststelle den Betrieb aufnehmen. Dies teilt der Landkreis Helmstedt mit.


Im Testzentrum könnten ab Freitag, den 20. März, Patienten getestet werden, bei denen ein begründetes Risiko einer Infektion mit dem Corona-Virus bestehe. Das Zentrum befinde sich in einem DRK Zelt auf dem Storchenparkplatz, direkt vor dem Klinikeingang. Es werden jedoch nur akute Verdachtsfälle getestet, die sich zuvor beim Gesundheitsamt unter der 05351/121-1415/1490 telefonisch angemeldet haben. Bei der Anmeldung erfolge zunächst eine telefonische Beratung, ob überhaupt ein solcher Verdachtsfall vorliege. Das sei insbesondere der Fall, wenn Symptome vorliegen und ein unmittelbarer Kontakt zu einem Infizierten oder ein Aufenthalt in Risikogebieten stattgefunden habe.

Vor Ort würde sich die Anlaufstelle befinden, bei der die Verdachtsfälle einen Laufzettel bekommen, mit dem sie Einlass in den Abstrichbereich des Testzentrums erhalten. Dort werden die Abstriche von Krankenhausärzten genommen und an die Labore zum Test auf das Sars-CoV-2 Virus verschickt. Die Ergebnisse würden dann wieder an das Gesundheitsamt versandt werden. Von dort erfolge die Information an die Betroffenen. Dies könne je nach Auslastung der Labore derzeit bis zu vier Tage dauern.

Auf den Umgang mit Corona-Patienten vorbereitet



Das Team der Krankenhaushygiene sei durch regelmäßige Informationen und Schulungen, die testenden Ärzte auf der Grundlage der Richtlinie des Robert-Koch- Institutes, im Umgang mit an Covid-19 erkrankten Patienten vorbereitet. Die zu treffenden Schutzmaßnahmen für Sars-CoV-2 infizierte Patienten seien äquivalent zu denen an Influenza erkrankten Patienten. „Wir möchten mit einem Testzentrum außerhalb des Gebäudes mögliche Ansteckungen von Patienten oder Mitarbeitern vermeiden“, sagt Klinikgeschäftsführer Matthias Hahn. „Es macht Sinn, die Abstriche nah an der Klinik durchzuführen, so haben wir die Möglichkeit in kritischen Fällen direkt einzugreifen. Damit sind wir in der Lage alle Patientinnen und Patienten in gewohnter Qualität vollumfänglich zu versorgen“, erläutert Hahn weiter.

Landrat Gerhard Radeck sehe die Einrichtung des Testzentrums als eine wirksame Lösung, um sowohl den Verdachtsfällen eine gute Lösung aus einer Hand anbieten zu können, aber auch um die Mitarbeiter und die Patienten vor unnötigen Ansteckungsrisiken zu schützen. „Mein großer Dank geht an die Kooperationsbereitschaft und das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helios Klink, des DRK und des Gesundheitsamtes“, so Radeck.

Neun Infizierte im Landkreis Helmstedt


Inzwischen gebe es im Landkreis Helmstedt neun Corona-Infizierte. Eine Konzentration der Fälle auf einzelne Städte und Gemeinden sei dabei nicht zu beobachten. Das Gesundheitsamt stehe mit allen Infizierten und deren unter Hausquarantäne gestellten Kontaktpersonen in täglicher telefonischer Verbindung. Die Betroffenen seien durchweg einsichtig und würden sich sehr kooperativ zeigen.


zur Startseite