Landkreis erhält dringend benötigte Schutzausrüstung

Die erste Teillieferung von 6.000 Schutzmasken ist eingetroffen.

Die erste Teillieferung wurde größtenteils an die Heliosklinik übergeben. Symbolbild.
Die erste Teillieferung wurde größtenteils an die Heliosklinik übergeben. Symbolbild. Foto: Rudolf Karliczek

Helmstedt. Der Corona-Krisenstab des Landkreises Helmstedt hat die ersten Teillieferungen für die im Zuge der Corona-Pandemie dringend benötigte Schutzausrüstung erhalten. Dies berichtet der Landkreis Helmstedt.


Thomas Wächter, Leiter des Rettungsdienstes und Mitglied im Corona-Krisenstab, konnte gestern endlich die erste Teillieferung von 6.000 Schutzmasken, 1.000 Paar Handschuhen und 150 Schutzanzügen in Empfang nehmen. Bereits vor gut zwei Wochen wurde die Bestellung aufgegeben. Wegen diverser Lieferschwierigkeiten und Einfuhr- und Zollbestimmungen verzögerte sich die Lieferung von Tag zu Tag. Die erste Teillieferung wurde im Wesentlichen an die Helios Klinik vergeben, deren Bestände fast aufgebraucht waren. 3.000 Schutzmasken sowie Schutzanzüge wurden parallel durch das DRK Helmstedt angefordert. Bereits am Samstag konnte man eine größere Menge an Desinfektionsmitteln bekommen. Die erwarteten weiteren Lieferungen sind bereits verplant.

„Die Bemühungen des Krisenstabs können aber nur ein zusätzliches Angebot sein, um die dringendsten Bedarfe zu befriedigen“, erklärt Wächter. „Alle Bereiche sollten parallel ihre Quellen und Kanäle anzapfen, um ihren jeweiligen Bedarf zu decken.“ Der Krisenstab wird am Ball bleiben.


mehr News aus Helmstedt

Themen zu diesem Artikel


DRK