Nach Verzögerung: flexo startet jetzt in der Gemeinde Lehre

Eigentlich sollten die Bestell-Busse bereits am 12. Dezember an den Start gehen.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Alexander Panknin

Lehre. Am heutigen Montag ist es so weit: flexo, das neue flexible Bedienungsangebot im ÖPNV startet nun auch in der Gemeinde Lehre. Fahrgäste können dann die Kleinbusse bestellen, die nur nach Bedarf (on-demand) fahren. Das berichtet der Regionalverband Braunschweig in einer Pressemitteilung.



Der Kleinbus fährt innerhalb der Gemeinde zwischen den Orten Klein und Groß Brunsrode, Essenrode, Essehof und Lehre auf keiner festen Linie, sondern die Route richtet sich danach, wohin ein oder gleich mehrere Fahrgäste fahren wollen. Außerdem stellt der Bus Anschlüsse zur RegioBus-Linie 230 in Lehre her. Er fährt nur, wenn tatsächlich mindestens eine Fahrt gebucht ist.

Start hat sich verspätet


Dahinter steckt ein komplexes digitales Buchungs- und Dispositionssystem, bei dem in der Anfangsphase einige Schwierigkeiten aufgetreten waren. Deshalb hat sich der Start von flexo verzögert. Eigentlich sollte flexo in Lehre – wie in anderen Pilotgebieten im Regionalverband Großraum Braunschweig auch – bereits am 12. Dezember in Betrieb gehen. Doch jetzt gibt die Softwarefirme grünes Licht. Die KVG Braunschweig und in ihrem Auftrag CleverShuttle stehen bereit, um die Verkehre zu bedienen. „Wir sind froh, dass die Anlaufschwierigkeiten jetzt behoben sind und wir den Bürgerinnen und Bürgern in der Gemeinde Lehre flexo in vollem Umfang anbieten können“, betont Fritz Rössig, Abteilungsleiter Verkehr beim Regionalverband. „Wir bitten die Verzögerung zu entschuldigen.“ Weil die Bürgerinnen und Bürger jetzt länger auf flexo warten mussten, gibt es für alle Fahrgäste in der ersten Woche ein kleines Geschenk.

Im ersten Step können die Kleinbusse nur telefonisch bestellt werden. Vor der ersten Fahrt müssen sich Fahrgäste einmalig anmelden und eine Telefonnummer hinterlegen. Die Bestell-Hotline lautet: 0531 7938400. Die App wird ab Frühjahr zur Verfügung stehen. Für die Fahrten können Fahrgäste über die App „VRB Fahrinfo & Tickets“ (kostenlos in allen App- Stores) Fahrkarten kaufen. Flexo ist in den günstigen VRB-Tarif eingebunden.

Einsatz in sieben Gebieten


flexo ist jetzt in insgesamt sieben Gebieten in der Region gestartet, die Erwartungen vonseiten der Politik, der Kommunen und auch der Verkehrsunternehmen an diese neue Verkehrsleistung sind hoch. Flexo soll die bestehenden lokalen Buslinien sinnvoll ergänzen und als Zubringer für die Regionalbahnen und -busse dienen. Weil diese Busse nur nach Bestellung fahren, sind sie zugleich ein Beitrag zum Klimaschutz.


mehr News aus Helmstedt

Themen zu diesem Artikel


ÖPNV ÖPNV Helmstedt Verkehr