Sie sind hier: Region > Helmstedt >

Radfahren vereint: Helmstedt startet Projekt für Frauen mit Migrationshintergrund



Radfahren vereint: Landkreis startet Projekt für Frauen mit Migrationshintergrund

"Für Frauen mit Migrationshintergrund stellt das Fahrradfahren eine zentrale Fertigkeit dar, um am sozialen Leben teilnehmen und sich integrieren zu können", so die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Helmstedt Sonja Klein.

Symbolfoto.
Symbolfoto. Foto: Pixabay

Helmstedt. Nicht für alle Menschen in Deutschland seien das Radfahren und die Kenntnis der Verkehrsregeln selbstverständlich. Je nach kultureller und sozialer Herkunft variiere die Bedeutung des Radfahrens im Alltag. Gemeinsam mit dem Kreissportbund Helmstedt bietet das Gleichstellungsreferat daher einen integrativen Fahrradkurs für zugewanderte Frauen an, in dem neben dem Erlernen des Fahrradfahrens und der Verkehrsregeln auch das Wir-Gefühl von Teilnehmerinnen verschiedener Herkunft gefördert werden soll. Das geht aus einer Pressemitteilung des Landkreises hervor.



Lesen Sie auch: Unterwegs im Südkreis: Landrat lädt zur Sommertour ein


"Für Frauen mit Migrationshintergrund stellt das Fahrradfahren eine zentrale Fertigkeit dar, um am sozialen Leben teilnehmen und sich integrieren zu können", so die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Helmstedt Sonja Klein. Der Kurs startet am 9. September um 15 Uhr auf dem Schulhof der IGS Helmstedt und geht insgesamt über fünf Nach- beziehungsweise Vormittage. Unterstützt wird das Projekt von der
Polizei Helmstedt sowie vom Deutschen Roten Kreuz, das sowohl eine zertifizierte Übungsleiterin wie auch die Fahrräder stellt. Die Kursteilnahme ist kostenlos und für Kinderbetreuung vor Ort sei bei Bedarf gesorgt.




Fahrradhelme gesucht


Benötigt als Spende werden hierfür noch Fahrradhelme sowie auch gerne noch das eine oder andere funktionstüchtige Damenfahrrad, welche direkt beim DRK, Schöninger Straße 10 in Helmstedt abgegeben werden können. Anmeldungen sind ab sofort per Mail unter gleichstellungsbeauftragte@landkreis-helmstedt.de oder telefonisch (05351/121-1212) möglich. Weitergehende Informationen zum Projekt finden sich unter www.landkreis-helmstedt.de/Gleichstellungsbeauftragte oder www.ksb-helmstedt.de. Das Projekt wird finanziell durch Fördermittel aus dem Bundesprogramm "Integration durch Sport" getragen, mit denen der Landessportbund Niedersachsen das Engagement vor Ort unterstützt.


zum Newsfeed