Raubüberfall auf Supermarkt - Angestellte in Toilette gesperrt

Ein 45-Jähriger muss sich Morgen vor Gericht verantworten. Er hatte über 12.000 Euro erbeutet.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Nino Milizia

Braunschweig. Am morgigen Donnerstag muss sich ein 45-Jähriger vor dem Landgericht Braunschweig verantworten. Er soll am 11. Januar 2020 einen Supermarkt in Grasleben überfallen haben. Das berichtet das Landgericht in einer Pressevorschau.



Der Tatvorwurf lautet neben schwerem Raub auch Freiheitsberaubung, da der Mann zwei Angestellte in einer Toilette eingesperrt haben soll.

Mit Pistole gedroht


Der 45- jährige Angeklagte soll sich am Tattag Zutritt zum Supermarkt verschafft haben. Er habe unter Vorhalt eines Vorschlaghammers sowie einer Pistole zwei Mitarbeiterinnen, die gerade die Tageseinnahmen im Büro ausgezählt hätten, zum Öffnen des Büros veranlasst. Sodann habe er die Tageseinnahmen aus den Kasseneinschüben an sich genommen und die Frauen in der Damentoilette eingeschlossen.

Tresor aufgebrochen


Danach soll der Angeklagte im Büro mit dem Vorschlaghammer die Stahltür eines Tresors aufgebrochen haben und so an weiteres Bargeld gelangt sein. Anschließend sei er mit dem Auto einer Zeugin geflüchtet. Die entwendete Bargeldsumme soll sich auf 12.581 Euro belaufen.


mehr News aus Helmstedt

Themen zu diesem Artikel


Kriminalität Supermarkt Justiz Edeka Discounter